Vermischtes Holter Kreuzweg wird saniert

13.07.2009, 22:00 Uhr

Der um die Zeit von 1890 entstandene und rund um die Holter St.-Clemens-Kirche angelegte Kreuzweg mit seinen ursprünglich 14 Stationen wird derzeit saniert, um die fehlenden sieben Bildstöcke wieder ergänzt und eine zusätzliche 15. Station mit der Darstellung der Auferstehung Jesu erhalten.

Zurzeit sind Kunsthandwerker der Spezialfirma „Böddeker und Schlichting“ aus Paderborn damit beschäftigt, die sieben vorhandenen Kreuzwegstationshäuschen und die Reliefs, welche den Leidensweg Christi und seine Kreuzigung darstellen, zu renovieren. Die Fachleute haben von den fehlenden Stationsbildern passgenaue Gips-Duplikate des ähnlichen alten Kreuzweges in Freren abgenommen, um danach die fehlenden Darstellungen aus Baumberger Sandstein zu fertigen.

Neu geschaffen wird die 15. Station: Sie wird die Auferstehung Jesu „ins Bild setzen“. Der Kreuzweg wird einen neuen Verlauf nehmen: auf dem Kirchplatz beginnen und auf dem Gräberfeld des neuen Friedhofes enden. „So wird uns mit dem Leiden, Sterben und derAuferstehung Jesu bildhaft vor Augen geführt, dass auch unser irdischer Weg zwar durch Schmerz und Tod, aber auch durch die Hoffnung auf die ewige Seligkeit bei Gott geprägt ist“, erklärte Pfarrer Andreas Bleise den „neuen“ Holter Kreuzweg.

Die Pläne für die Anlage entstanden im Ingenieurbüro von Richard Gertken. Die Gesamtinvestition für den sanierten und ergänzten Kreuzweg bezifferte der Pfarrer mit insgesamt rund 69000 Euro. Jede neue Station werde etwa 6500 Euro kosten. Allerdings, so fügte er hinzu, seien bereits Spenden eingegangen. Von der politischen Gemeinde Lähden dürfe man einen Zuschuss in Höhe von 4000 Euro und vom Landkreis Emsland 2500 Euro erwarten.