Vermischtes Herbst ist da: Vermieter muss die Heizung anstellen

26.09.2011, 10:14 Uhr

München (dpa/tmn) - Der Vermieter ist verpflichtet, im Herbst rechtzeitig die Heizung anzustellen. Wenn draußen die Temperaturen sinken und die Wohnung auf unter 20 Grad abkühlt, muss die Heizung laufen. Tut sie das nicht, darf die Miete gekürzt werden.

Bei herbstlichen Temperaturen kann es in der Wohnung schnell kühl werden. Dann müssen Vermieter die Heizung anstellen und dafür sorgen, dass in den vier Wänden mindestens 20 Grad herrschen. Die Verpflichtung gelte jedoch nicht rund um die Uhr, erklärt der Mietverein München: Ausreichend sei es, wenn die Räume von 6.00 Uhr bis 23.00 Uhr geheizt werden können. Nachts reiche eine Zimmertemperatur von 18 Grad aus.

Nach Angaben des Mietvereins ist in vielen Mietverträgen eine Heizperiode festgelegt, die üblicherweise am 1. Oktober beginnt. Fällt die Heizung im Winter ganz aus, dürfe der Mieter sogar fristlos kündigen.