Vermischtes Heftig

12.07.2009, 22:00 Uhr

Die Schweden sind ein merkwürdiges Volk. Eigentlich sympathisch und friedliebend, bringen sie jede Menge Krimiautoren mit einem Faible für Grausamkeiten der abscheulichsten Art hervor. Die prägen nicht nur die Romane von Henning Mankell, sondern auch die seiner Kollegin Helene Tursten, wie wir es gestern zu später Stunde besichtigen konnten.

„Irene Huss, Kripo Göteborg“ ist die Heldin der Krimireihe, mit der die ARD über das „Tatort“-Sommerloch hinwegtrösten will. Und man kann nur hoffen, dass die angenehme Hauptdarstellerin Angela Kovács uns auch über künftige Schauerstunden hinweghelfen kann.

Der Einstieg war noch von der Stange: Spaziergängerin findet Leiche, kurz darauf klingelt das Handy der Kommissarin. Aber dann war’s ziemlich schnell ziemlich schwedisch, nämlich ziemlich heftig: Der Leiche fehlten Kopf, Gliedmaßen und Organe. Die Tochter einer Nachbarin unserer Göteborger Kommissarin erwischte es kurz darauf, und noch einen Mord später wäre fast auch die Tochter von Irene Huss an der Reihe gewesen. Das war einfach zu viel des Bösen.