Vermischtes Groß Hesepe verliert 0:5 – „Stecken jetzt tief unten drin“

Von Guido van Zoest | 18.09.2011, 17:29 Uhr

Der SV Groß Hesepe rutscht in der Fußball-Kreisliga immer tiefer in den Abstiegsstrudel. Im Heimspiel gegen Alemannia Salzbergen unterlag das Team von Trainer Detlef Perk deutlich mit 0:5 (0:3).

Schon nach einer knappen halben Stunde war die Partie entschieden – die Alemannen, die die Unsicherheiten und Nachlässigkeiten der verunsicherten Heimelf clever nutzten, führten mit 3:0. „Salzbergen tat nur das Nötigste. Aber das hat gegen uns gereicht“, sagte der Heseper Sportwart Stefan Fangmeyer.

Zwar bemühten sich die Heseper trotz des klaren Rückstands weiter und hatten auch Chancen, für einen Punktgewinn kamen sie aber nie infrage. Fangmeyer: „Das war einfach für die Kreisliga viel zu wenig.“ Statt der angestrebten vier Punkte aus den beiden Heimpartien gegen Twist und Salzbergen steht Hesepe nun mit gänzlich leeren Händen da. Noch ernüchternder ist die Torbilanz von 0:9. „Jetzt stecken wir tief unten drin“, weiß Fangmeyer. Und die Aufgaben werden nicht leichter: Am Doppelspieltag des kommenden Wochenendes geht es nach Schapen und Freren.

„Wir sind überzeugt, dass die Mannschaft das Niveau hat, um in der Liga zu bestehen“, glaubt der Vorstand um Fangmeyer und den Vorsitzenden Arnold Heck weiter an die Mannschaft, die seit Beginn der Vorbereitung mit Verletzungen und Ausfällen zu kämpfen hat. Darum gelte es, am Selbstvertrauen des Teams, das in der Vorsaison nach dem Aufstieg noch eine so gute Rolle spielte, zu arbeiten. Fangmeyer betont: „Nach einem Gegentor knicken wir jetzt ein. Das war in der letzten Saison anders, da müssen wir wieder hinkommen.“

SV Groß Hesepe: Lammers, Roth, Wulfekuhl, Wolters, Kleene, Rüther, Beneke, Stockmann, Pirsig (57. Janknecht), Korth, Janssen (75. Korte).

Alemannia Salzbergen: Frömming, Naber, S. Röwer, Niemeyer, P. Schubring, Herrmann (80. A. Röwer), Pieper, M. Schubring, Timmer (67. Maljutin), Stein (57. Nguyen), Poggemann.