Vermischtes Grimme-Pech für die Privaten

08.03.2005, 23:00 Uhr

Die Überraschung ist perfekt: Stefan Raab zählt zu den diesjährigen Trägern eines Grimme-Preises. Eine Entscheidung, die für Diskussionen sorgen wird. Bezeichnenderweise hatte die zuständige Kommission eine Nominierung Raabs ursprünglich abgelehnt. Erst die Jury der Kategorie "Spezial" hob Raab wieder in den Wettbewerb.

Nach ausgiebiger Sichtung und reiflicher Diskussion wurde Raabs Sängerwettstreit "SSDSGPS - Ein Lied für Istanbul" tatsächlich prämiert. Wobei die Jury betont, dass die Auszeichnung nur für diese Sendefolge gilt, nicht für Raabs übriges Schaffen.

Das Verfahren des 1964 eingerichteten, nach dem früheren niedersächsischen Kultusminister Adolf Grimme benannten Preises ist kompliziert. Aber gerade die Vielzahl an Gremien gewährt jene Unabhängigkeit, die ihn zur wichtigsten und begehrtesten Auszeichnung des deutschen Fernsehens gemacht hat.

Ein Hattrick gelang in diesem Jahr dem schon 1995 und 2003 geehrten Olli Dittrich. Für seine Live-Improvisation "Dittsche" erhält er einen Grimme-Preis in Gold. Nach Jurymeinung gleichrangig ist der Film "Wolfsburg". Neben Regisseur Christian Petzold und Hauptdarstellerin Nina Hoss wird Ko-Star Benno Fürmann eine Trophäe entgegennehmen.

Als "wirkliche Entdeckung" feierten die Juroren den vom ZDF gezeigten Debütfilm "kiss and run". Das Erste verbucht Preise für "Tatort: "Herzversagen" mit Andrea Sawatzki und Jörg Schüttauf und für einen Film aus der Reihe "Polizeiruf 110". Die WDR-Talkrunde "Hart, aber fair" wurde prämiert, auch der in den Vorjahren mehrfach vorgeschlagene "Kulturzeit"-Moderator Gerd Scobel konnte sich nunmehr durchsetzen.

Darüber hinaus zeigt die diesjährige Kür, dass anspruchsvolle Musiksendungen noch nicht ausgestorben sind. So gab es Preise für "Hitlers Hitparade" und "Abdullah Ibrahim - A Struggle for Love". Eine besondere Würdigung erfährt der Musiker Klaus Doldinger, der Titelmelodien und Soundtracks für Fernsehklassiker wie "Tatort", "Das Boot" und viele andere komponierte. Auf seinen Auftritt im Rahmen der Preisvergabe am 18. März darf man gespannt sein. Die von Bettina Böttinger moderierte Veranstaltung wird ab 22.25 Uhr auf 3sat ausgestrahlt.