Vermischtes Förderung der ländlichen Strukturpolitik

03.07.2009, 22:00 Uhr

Frohe Kunde für Bad Laer: Die Gemeinde ist in das Dorferneuerungsprogramm aufgenommen worden. Gestern überreichte Landwirtschaftsminister Hans-Heinrich Ehlen den Bescheid in Hannover Bürgermeister Holger Richard.

Vor zwei Jahren war bereits der Förderantrag für den Ortsteil Remsede genehmigt worden. Dort hat inzwischen ein Arbeitskreis zahlreiche Vorschläge zur Verbesserung und Verschönerung des Dorfes erarbeitet. Mit einer Bürgerversammlung war im Januar 2008 die Diskussion eröffnet worden. In Bad Laer steht dieser Prozess nun bevor. Öffentliche und private Baumaßnahmen können so gefördert werden.

Die Stärkung der ländlichen Räume ist ein Schwerpunkt der Politik Niedersachsens. Durch Investitionen in den ländlichen Raum sollen wirksame Beiträge zu dessen nachhaltiger Entwicklung und zur Verbesserung der Lebensqualität sowie zur Schaffung gleichwertiger Lebensbedingungen in Stadt und Land geschaffen werden. Mit der Fortschreibung des Dorferneuerungsprogramms, in das jetzt 36 Gemeinden neu aufgenommen wurden, befinden sich 450 Dorferneuerungsverfahren in der Förderung. Eine intensive Dorferneuerungsplanung mit intensiver Bürgerbeteiligung, eine fachliche Betreuung und die Förderung investiver Maßnahmen kennzeichnen die Dorferneuerung in Niedersachsen.

Der Strukturwandel in der Landwirtschaft, aber auch die demografischen Veränderungen wirken sich ganz unmittelbar auf die Dörfer aus, vor allem auf die Dorfkerne, und führen zunehmend zu einem schleichenden Verlust der dorftypischen Funktionsvielfalt. Ein besonderer Schwerpunkt der Dorferneuerung soll deshalb künftig die Umnutzung leer stehender Bausubstanz und damit in vielen Orten die Revitalisierung der Ortskerne sein.