Vermischtes Einer der Täter ist noch ein Kind

16.07.2004, 22:00 Uhr

Die Polizei hat die Sachbeschädigungen und Einbruchsdelikte von Buer aufgeklärt.

'"'Wir konnten fünf Jungen und zwei Mädchen im Alter zwischen 13 und 17 Jahren ermitteln. Sie haben inzwischen gestanden, die Straftaten in der Nacht zum Mittwoch verübt zu haben'"', erklärte gestern Polizeisprecher Wolfgang Blutguth.

Nachdem am Donnerstag im Meller Kreisblatt ein Bericht über die Vorfälle im Bereich des Schulzentrums und des Neubaugebietes '"'Groenen Feld'"' erschienen war, hatten sich bei der Polizei mehrere Zeugen gemeldet und wichtige Hinweise auf die mögliche Tätergruppe gegeben. Im Zuge der weiteren Ermittlungen habe sich der Tatverdacht gegen die Schüler erhärtet. Am Ende hätten die Beschuldigten die Taten gestanden, so Blutguth.

'"'Besonders erschreckend ist, dass einer der Täter noch ein Kind ist'"', betonte der Beamte. Die fünf Jungen und zwei Mädchen seien in der besagten Nacht durch Buer gezogen und hätten auf dem Gelände des Schulzentrums, an der Zufahrt zum Baugebiet '"'Groenen Feld'"' und an der Barkhausener Straße randaliert, dabei unter anderem eine gusseiserne Baumscheibenabdeckung verbogen, eine Bank umgeworfen, Abdeckplatten einer Mauer beschädigt, das Logo einer Zahnarztpraxis demoliert und einen Blumenkübel am Edeka-Markt zerschlagen.

'"'Darüber hinaus brachen die Täter auf der Hilgensele und in Leimbrocks Holz zwei Bauwagen auf, und zwar mit entsprechendem Werkzeug'"', erläuterte der Pressesprecher. In einem Zelt, in dem die jungen Leute in einem Privatgarten campiert hätten, seien am Donnerstag ein so genannter '"'Kuhfuß'"' und ein Bolzenschneider sichergestellt worden. Mit diesen Werkzeugen hätten die Beschuldigten offenbar an der Barkhausener Straße versucht, einen Zigarettenautomaten zu knacken.

Zwei Mitglieder der Bande hätten außerdem zugegeben, in der Nacht zum 7. Juli dieses Jahres auf dem Festplatz am Grönen Holz ihr Unwesen getrieben zu haben'"', berichtete Blutguth und fuhr fort: '"'Seinerzeit entleerten sie im Schützen-Festzelt drei Pulverlöscher.'"'

Im Zuge der weiteren Vernehmungen habe sich aber auch herausgestellt, dass die beiden Mädchen und fünf Jungen nicht für Sachbeschädigungen an Fahrrädern verantwortlich seien, so der Kriminalhauptkommissar. In dieser Angelegenheit seien zwei 13 und 14 Jahre alte Schüler ermittelt worden. Sie hatten ebenfalls gestern gestanden, am Schulzentrum mehrere Fahrräder förmlich zertreten zu haben. Die Ermittlungen zum Gesamtkomplex dauern an.