Vermischtes Ein Herz für Harry: Britischer Prinz bei Benefizgala

19.12.2010, 14:03 Uhr

Er war sein erster Auftritt im deutschen Fernsehen: Prinz Harry, dritter in der britischen Thronfolge, sammelte am Samstagabend in Berlin Spenden für Kinder in Not. Bis zum Ende der mehr als vierstündigen Sendung kamen insgesamt 15,4 Millionen Euro zusammen.

Beim zehnjährigen Jubiläum der Fernsehgala von «Ein Herz für Kinder» stellte der 26-Jährige seine Hilfsorganisation Sentebale vor. Für sein Engagement im südafrikanischen Lesotho erhielt der kleine Bruder von Prinz William (28) das «Goldene Herz» der Show. Der Preis ist mit 150 000 Euro dotiert.

«Ich finde, dass der Preis zuviel der Ehre für mich ist», sagte Prinz Harry. Er nehme die Auszeichnung daher eher für die Kinder in Lesotho als für sich selbst an. «Die Kinder von Lesotho inspirieren mich», sagte der 26-Jährige. «Ihre Tapferkeit und ihr Mut den Widrigkeiten zum Trotz sind ganz einfach nicht in Worte zu fassen.»

Zum ersten Mal wurde außerdem ein weiteres Herz als Ehrenpreis vergeben. Schauspieler Karlheinz Böhm (82) erhielt die Auszeichnung für sein Lebenswerk. Böhm hatte seine Schauspielkarriere mit 53 aufgegeben und die Äthiopien-Stiftung Menschen für Menschen gegründet, die bislang rund vier Millionen Menschen half. «Wenn man sich mit Ihrem Lebenslauf auseinandersetzt, dann kann man gar nicht anders als staunen», sagte Schauspielerin Maria Furtwängler in der Laudatio. Böhm habe gespürt, dass aus seiner Prominenz auch eine Verpflichtung erwachse.

An den Spendentelefonen in der Ullstein-Halle des Axel-Springer-Hauses waren 60 Plätze für Prominente reserviert. Die Anrufe der Zuschauer beantworteten unter anderem Til Schweiger, Joachim Löw, Barbara Schöneberger und Boxer Wladimir Klitschko. Moderator Thomas Gottschalk nahm den Prominenten in gewohnter Entertainer-Manier bisweilen auch die Hörer aus der Hand und meldete sich selbst am Spendentelefon.

Der 60-Jährige moderiert die jährliche Benefiz-Aktion seit Beginn der Fernsehübertragung vor zehn Jahren. Bereits seit 1978 sammelt die Hilfsorganisation der «Bild»-Zeitung Spenden für bedürftige Kinder und deren Familien. In der ZDF-Sendung am Samstagabend wurden schwere Kinderschicksale und engagierte Hilfsprojekte vorgestellt.

Ministergattin Stephanie zu Guttenberg war Patin eines Projekts in Nepal. «Maiti» unterstützt Mädchen, die aus Bordellen und Fabriken gerettet wurden. «Ich habe in Nepal junge Mädchen getroffen, die von ihren eigenen Familien verkauft wurden», sagte die 34-Jährige. «Es ist nicht nur, dass sie verschleppt, verkauft und zur Prostitution gezwungen wurden», sagte zu Guttenberg. Oft werde ihnen auf dem Weg auch noch ein Organ entnommen.

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) bat zusammen mit Fußballtrainer Felix Magath um Unterstützung für Waisenkinder in Haiti. Bei einem schweren Erdbeben waren im Januar dieses Jahres Hunderttausende Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche Familien wurden zerstört.

Sängerin Kylie Minogue wandte sich mit einer Videobotschaft an die Zuschauer. Die Britin wollte ursprünglich in der TV-Gala auftreten. Wegen des Winterwetters konnte ihr Flieger allerdings nicht in London starten. «Es tut mir sehr leid, dass ich heute nicht da sein kann», sagte die 42-Jährige. «Ich wollte singen "Let it snow" und es hat geschneit.» In der Show traten Sängerkollegin Amy Macdonald und die Popgruppe Pur auf.