Vermischtes Der Bankräuber wurde vor der Tat geschminkt

08.07.2009, 22:00 Uhr

Ein Schusswechsel zwischen Sicherheitskräften und Bankräubern, ein Streit unter Zuhältern, der eskaliert, ein Hochzeitspaar, das verunglückt, und ein Gastank, der explodiert – der Europäische Erste-Hilfe-Wettbewerb in Oldenburg (First Aid Convention in Europe, kurz FACE) bot auch in diesem Jahr wieder 1000 Rotkreuzlern – darunter zwei Vertreter des DRK-Kreisverbandes Wittlage – herausfordernde Aufgaben. In dem Wettbewerb wird das leistungsfähigste europäische Erste-Hilfe-Team ermittelt. Neben den gemeldeten 26 Teams waren mehr als 400 Schlachtenbummler, Schiedsrichter, Gäste und offizielle Vertreter der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften aus ganz Europa zu Gast im Oldenburgischen. Neben Serben, Kirgisen, Spaniern und Iren waren auch Zuschauer aus Hongkong sowie eine Delegation des Chinesischen Roten Kreuzes beim 22. Wettbewerb seit 1987 anwesend.

Über ein Jahr bereitet das Deutsche Rote Kreuz den Wettbewerb vor. Die Helfer üben das Schminken von Blutungen, die Darstellung eines Brandopfers oder eines angetrunkenen Angelfreundes. Zu diesen Helfern gehörten in diesem Jahr auch Simone Kluge und Daniel Horbach vom DRK-Kreisverband Wittlage. Die beiden RUD-Ausbilder (RUD = Realistische Unfalldarstellung) wurden zum Schminken einer Schussverletzung und eines Bankräubers mit einer Streifschussverletzung eingesetzt.

Im Laufe eines zwölfstündigen Wettkampftages waren 14 Arbeitsstationen (es gab weitere „Fun“- und Pausenstationen) zu absolvieren. Die Unfallszenarien waren sehr ausgeklügelt und enthielten oft Überraschungsmomente. Meist gab es mehrere Verletzte zu betreuen. Die Arbeit jedes einzelnen Team-Mitglieds wurde von der Jury unter Aspekten wie Schnelligkeit, Zusammenarbeit und Problemlösung beurteilt.

Gesamtsieger des Europäischen Erste-Hilfe-Wettbewerbs „Face 2009“ wurde zum vierten Mal in Folge das Team des Roten Kreuzes aus Serbien vor dem irischen und dem italienischen Team. Die „Fun-Competition“ (Spaß-Wettbewerb) sicherte sich das Team des Österreichischen Roten Kreuzes vor Norwegern und Schweden. Das deutsche Team startete außerhalb der Wertung. Die Trophäen für die Siegermannschaft überreichte DRK-Präsident Rudolf Seiters am späten Sonnabend bei einer großen Gala in der Weser-Ems-Halle.