Vermischtes Der Ausbau nähert sich dem Ende

12.07.2009, 22:00 Uhr

Hell, geräumig, modern – die alte Turnhalle des Schulzentrums Lorup ist quasi nicht wiederzuerkennen. Noch regieren hier die Handwerker, aber schon bald kann der Ganztagsschulbetrieb in der neuen Mensa Einzug halten.

Eine große Bühne ist der neue Blickfang in dem komplett umgebauten Innenraum der alten Turnhalle. Vor der Bühne werden im Alltagsbetrieb der Schule täglich von den Schülern Mittagessen verzehrt. Eine Trennwand wird den Mensabereich vom Freizeitraum trennen, und über diesem ist ein völlig neues Geschoss eingebaut worden, in dem eine Schüler- und eine Lehrerbibliothek sowie ein Büro für den pädagogischen Leiter der Ganztagsschule untergebracht sind.

„Wir sind fast fertig“, freut sich der Fachbereichsleiter Schulen der Samtgemeinde Werlte, Gerd John, über den Fortschritt. Ihm und Lorups Bürgermeister Heinrich Kreutzjans ist beim Rundgang durch die für rund 1,2 Millionen Euro umgebaute Halle große Freude über die gelungene Baumaßnahme anzumerken. Möglich geworden ist die aber erst durch die erheblichen Zuschüsse aus dem Investitionsprogramm „Zukunft, Bildung, Betreuung“ (IZBB) des Bundes.

Mit dem jetzt vor der Vollendung stehenden Bauabschnitt geht die Umgestaltung des Schulzentrums hin zu einer auch räumlich modern aufgestellten Ganztagsschule zu Ende. Drei Maßnahmen sind nach Darstellung von John aus dem IZBB-Topf maßgeblich finanziert worden: die Aufstockung des Klassentraktes, der Bau einer Sporthalle mit Außensportanlage und der Umbau der alten Turnhalle zu einem Ganztagsgebäude. „Insgesamt sind in diese drei Abschnitt rund 4,5 Millionen Euro investiert worden“, beziffert John das Kostenvolumen.

Noch vor diesen drei Projekten sind bereits erste Schritte unternommen worden, um die Schule auszubauen. So wurde im Jahr 2004 ein ehemaliges Marktgebäude in direkter Nachbarschaft zur Schule für Unterrichtszwecke gekauft und für rund 329000 Euro hergerichtet. In den Jahren 2005/2006 folgten der Umbau und die Erweiterung des Schulgebäudes. Bereits zu dem Zeitpunkt wurden sechs Klassenräume und zwei naturwissenschaftliche Fachräume neu geschaffen. Kostenpunkt: rund 1,3 Millionen Euro. Für diese beiden Maßnahmen haben nach Auskunft von Bürgermeister Kreutzjans die Gemeinde, die Samtgemeinde und die Kreisschulbaukasse die Finanzierungen gemeinsam gestemmt.

Während die neue Sporthalle bereits für den Schulbetrieb genutzt werden darf, soll nach Darstellung des Fachbereichsleiters die Außensportanlage ab August freigegeben werden. Zum neuen Schuljahr sollen auch in der Mensa die ersten Essen ausgegeben werden.

„Für Lorup ist das ein echter Entwicklungsschritt“, freut sich Kreutzjans über die Entwicklungen auf dem Areal. Zurzeit würden hier rund 440 Schüler in den drei Zweigen Grundschule, Hauptschule und Realschule unterrichtet. Der Bürgermeister weiß indes, dass diese Stärkung des Schulstandortes Lorup letztlich „nur möglich geworden ist, weil die Rastdorfer und Vreeser Schüler die Loruper Haupt- und Realschule besuchen“. Die Alternative sei gewesen, dass es in Lorup nur noch die Grundschule gegeben hätte. Eine günstige Konstellation leistete schließlich Hilfestellung, damit dieses „Wachstum“ politisch durchsetzbar wurde.