Vermischtes Brunnen unter Grundmauer

08.07.2009, 22:00 Uhr

„Von dessen Existenz wusste keiner etwas“, erklärte ein Sprecher der Gemeindeverwaltung. Der Brunnen, den keiner mehr kannte, befindet sich halb unter der Grundmauer, was fraglos als bauliche Besonderheit anzusehen ist.

Der Wasser führende und von der Kellerseite aus zugängliche Brunnen ist rund zehn Meter tief und befindet sich in dem so genannten Anbau, mithin in dem Gebäudeteil des früheren Amtsgerichts Bad Essen. Der aufgemauerte Brunnen dürfte also mit Sicherheit deutlich vor der Errichtung des heute als Rathaus bekannten Bauwerkes an der Lindenstraße 41–43 entstanden sein. Das Rathaus mit dem Türmchen wurde 1928 gebaut. Auf einem Grundstück, das Franz Schlüter, seines Zeichens Gründer des Wittlager Kreisblattes und Förderer des aufstrebenden Kurortes Bad Essens, der Gemeinde geschenkt hatte.

Das Amtsgericht in Bad Essen bestand bereits zuvor und wurde noch bis 1973 als Ort der Rechtsprechung genutzt.