Vermischtes Auf schlechte Nachbarschaft

07.07.2009, 22:00 Uhr

Gebetsmühlenartig wiederholt Getec-Sprecher Karsten Spahn, dass die Betreiberfirma des Braunkohlenstaub-Heizkraftwerks nichts zu verbergen habe. Doch bestimmte Messwerte dessen, was als Schwaden aus dem 40 Meter hohen Schornstein in den Dissener Himmel steigt, möchte die Firma nicht erheben, geschweige denn dem Gewerbeaufsichtsamt mitteilen – immerhin einer staatlichen Behörde.

Bei den Anliegern schürt das neue – und alte – Ängste. Denn sie werden ohnehin immer wieder aufgeschreckt: Als das Heizkraftwerk vom Gericht stillgelegt worden war, qualmte es plötzlich dennoch aus dem Schornstein. Und erst vor einigen Tagen warf ein infernalischer Krach die Nachbarn aus dem Bett. Beides konnte erst das Gewerbeaufsichtsamt abstellen. Auch wenn ein Wirtschaftsunternehmen nicht auf das Wohlwollen seiner Nachbarn angewiesen ist: Geschick buchstabiert sich offensichtlich anders als Getec.