Vermischtes Anlaufstelle in Aschendorf

04.05.2007, 22:00 Uhr

Im ehemaligen Möbelhaus Thormann hat die Pfarrcaritas St. Amandus Aschendorf eine Verteilstelle der Papenburger Tafel eingerichtet. Ab sofort werden dort dienstags und donnerstags jeweils ab 14 Uhr Bedürftige mit Lebensmitteln versorgt.

Dass der Bedarf in Aschendorf vorhanden ist, machte der Geschäftsführer des Sozialdienstes Katholischer Frauen und Männer (SKFM), Norbert Schmidt, während der Einweihung der Räumlichkeiten durch Pastor Matthias Schneider deutlich. Demnach nehmen zunächst acht Familien und vier einzelne Erwachsene die Dienste der Pfarrcaritas beziehungsweise der vom SKFM organisierten Papenburger Tafel in Anspruch. "Insgesamt sind es 19 Erwachsene und 12 Kinder", sagte Schmidt. Sie gehörten bereits in der Vergangenheit zu den rund 800 Menschen, die regelmäßig von der Papenburger Tafel versorgt werden. "Für einige der Betroffenen ist der Weg nun kürzer", stellte Schmidt fest. Gleichzeitig hofft der SKFM-Geschäftsführer, der auch Pfarrcaritas-Mitglied ist, dass über die Verteilstelle in Aschendorf künftig auch Betroffene in Tunxdorf/Nenndorf, Lehe, Rhede und Heede erreicht werden können. "Ich bin überzeugt, dass unser Kundenstamm schon bald wächst", so Schmidt.

Für einen erfolgreichen Start der neuen Einrichtung spendeten die Aschendorfer Kolpingfrauen 1000 Euro. Das Geld stammt aus Verkaufserlösen auf dem Weihnachtsmarkt. "In Aschendorf geht das Gebot der Nächstenliebe in Erfüllung", betonte der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Eugeniusz Ossowski. Die Räumlichkeiten wurden der Pfarrcaritas vom Marienkrankenhaus Papenburg-Aschendorf kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Klinik hatte den ehemaligen Möbelhaus-Komplex im Ortskern bereits vor längerer Zeit erworben. Ein Teil wird von der Kinder- und Jugendpsychiatrie genutzt.

Die Arbeit in der Verteilstelle wird von einem Dutzend ehrenamtlicher Helfer der Pfarrcaritas erledigt. Zu ihren Aufgaben gehört unter anderem auch ein Besuchsdienst. Engagierte Mitarbeiter sind jederzeit willkommen. Interessenten können sich bei der Pfarrcaritas-Vorsitzenden Gisela Mügge (Tel. 04962/5220) oder beim SKFM (Tel. 04961/660780) melden.

TEASER-FOTO: