Vermischtes Andervenne – klein, aber fein

15.07.2009, 22:00 Uhr

Andervenne ist eine liebenswerte Gemeinde im südöstlichen Emsland und Teil der Samtgemeinde Freren. Das landwirtschaftlich geprägte Dorf durchquert man mit dem Auto auf der B 214 von Freren in Richtung Fürstenau in einem großen Bogen um den stetig wachsenden Ortskern, der sich in den letzten Jahren rund um die Andreaskirche gebildet hat.

Seinen Namen hat Andervenne, das im Jahr 2000 mit vielen Tausend Gästen seinen eintausendsten Geburtstag feierte, von den „beiden Vennen“ – den zu früheren Jahren sumpfigen Wiesen im östlichen Ortsbereich. Im Schatten der Andreaskirche gibt es den Kindergarten und die Grundschule. Angrenzend erstrecken sich Neubaugebiete, die rasch gewachsen sind. Vor Kurzem wurde das Baugebiet „Westlich der Straße Up’n Eschke“ ausgewiesen, wo Grundstücke voll erschlossen für 28 Euro€ je Quadratmeter erworben werden können.

Die dörfliche Umgebung bietet dabei viele Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten. Naturfreunde, Radwanderer oder Kutschen- und Gespannfahrer können überall stille Plätzchen finden. So laden die Begrüßungspunkte der von den Andervenner Fastabenden im Rahmen der 1000-Jahr-Feier gebauten Schutz- und Wanderhütten zum Verweilen ein. Aber auch das Cafe in’t Burenhus Wahoff, Sunders Diele oder die Gasthöfe Rolfes und Schmees sind weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt für ihre gemütliche Gastlichkeit. Die Lebensqualität zeigt sich vor allem in der dörflichen Struktur. Man kennt sich untereinander und trifft sich in kirchlichen Gruppen, dem Seniorentreff, dem Schützenverein, der Kolpingsfamilie, oder der Theatergruppe. Besonders stolz sind die Dorfbewohner auf ihren Sportverein SV Heidekraut, der seit der Neugründung 1987 schon viele Erfolge feiern konnte. Über die Kreisgrenzen hinaus ist der SV bekannt für hervorragende Arbeit im Mädchen- und Damenfußball. Bei mehr als 500 Aktiven freuen sich die Vereinsmitglieder über den gerade laufenden Anbau von Umkleidekabinen.

Für Musikliebhaber hat Andervenne mit der Blaskapelle, die im Mai ihren 25. Geburtstag feierte, auch einiges zu bieten. Die Freunde des Plattdeutschen erfreuen sich an den jährlichen Aufführungen der Theatergruppe. Aber auch bei der „Lilalauen Nacht“, einem Kabarettabend nur für Frauen, kann die Theatergruppe immer ein ausverkauftes Haus vermelden.

Wie gut die dörfliche Gemeinschaft funktioniert, zeigte auch der von der KFD geplante Tag der offenen Gärten vor einigen Wochen. Die meisten Gemeindemitglieder waren eingebunden und zeigten den mehreren Tausend Gästen aus nah und fern die Schönheiten ihrer kleinen Kommune und bewiesen wieder einmal ihre Gastfreundschaft. So trifft der Slogan „Andervenne, klein, aber fein“ passend die gelebte Gemeinschaft dieser emsländischen Gemeinde.