Vermischtes An der Spitze Europas angekommen

19.07.2009, 22:00 Uhr

Erholsame Tage am Alfsee sind nicht nur für die Einheimischen reizvoll. Auch aus ganz Deutschland, den Niederlanden oder sogar aus Japan kommen Touristen in die Region, um am Alfsee Urlaub zu machen.

Seit dem 1. April 1980 hat sich eine Menge getan. Der Campingplatz mit 341 Stellplätzen, der vor 29 Jahren eröffnet wurde, hat sein Angebot in viele Richtungen erweitert. Spätestens seit auch die Experten vom ADAC den Ferien- und Erholungspark Alfsee als „Superplatz“ ausgezeichnet haben, ist die Anlage sogar international mehr als nur angesehen. Sie gehört zu den 70 führenden Campingplätzen in Europa.

Sonja Glasmeyer, beschäftigt in der Geschäftsleitung des Unternehmens, kann nur mit einiger Überlegung die vielen verschiedenen Übernachtungsmöglichkeiten am Alfsee aufzählen: 750 Stellplätze für Camper, etwa 80 mietbare Ferienhäuser, zwei Apartmenthäuser, ein Hotel mit 18 Zimmern für 40 Campingmuffel, das Beachcamp mit sieben Holzhäusern und insgesamt 94 Betten sowie der Jugendzeltplatz mit Platz für 400 Nachwuchscamper. In der Summe ergibt das ungefähr 3000 Übernachtungsgäste, wenn ausgebucht ist.

Zu den ohnehin schon vielen Aktionen und Anlaufpunkten für die Urlauber ist in diesem Jahr noch das Kuddel-Muddel-Land hinzugekommen, das für Kinder gedacht ist und diese in Bastelräumen und mit Spielzeug beschäftigt.

Bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist Glasmeyer mit der Stärke des Touristenansturms recht zufrieden. Der Park sei „gut ausgebucht“. Auch die Feiertage vor den Sommerferien waren zufriedenstellend, denn dank guten Wetters und günstiger Lage im Wochenverlauf war die Anlage auch dann meistens ausgebucht. Auch andere Unternehmer am Alfsee können nicht klagen. Axel Torbecke, Betreiber der Wasserski-Anlage, ist sehr zufrieden: „Obwohl das letzte Jahr bisher das beste war, läuft es in dieser Saison jetzt schon besser als im Vorjahr.“

Auch Henk Snyders, Bernd Linnenbaum und Michael Wübben aus der Grafschaft Bentheim schätzen den Campingplatz schon seit Jahren als Ausflugsziel. „Hier hat man einfach alles: Action beim Wasserski oder Kartfahren, aber auch Ruhe und Entspannung“, erzählt Linnebaum. Auch wegen der sauberen Sanitäranlagen und der „besten Partys seit Langem“ kommen sie immer gern wieder.

Nicht nur für junge Leute hat der Alfsee einiges zu bieten. Familie Faas kam extra aus Wittlich bei Trier her, um zu campen. Christoph und Heike Haas sind eingefleischte Camper; seit 16 Jahren fahren sie regelmäßig mit Wohnwagen und Hund zum Camping und genießen die ungezwungene Atmosphäre auf den Plätzen. „Hier muss man nicht wie im Hotel geschniegelt um halb 10 am Frühstückstisch sitzen, hier können wir selbst entscheiden, wann wir was machen“, findet Christoph Haas.

Tochter Michelle, 20, und Sohn Jonas, 17, freuen sich eher auf die zahlreichen Freizeitangebote wie zum Beispiel die Wasserski-Schnupperkurse, die seit Kurzem angeboten werden. Vielleicht können sie dann auch bald die neue Sprungschanze ausprobieren.

Auch Petra und Christoph Bleschke hat das Camping-Fieber gepackt. Seit sieben Jahren gehören sie zu den Dauercampern am Alfsee. „Es ist immer wieder schön, mal eben übers Wochenende hierher fahren zu können, ohne den Wohnwagen und das ganze Drumherum aufbauen zu müssen.

Außerdem mögen wir die Umgebung des Alfsees, es ist immer wieder schön“, ist sich das Paar vom Niederrhein einig. Früher kamen die Kinder noch mit in den Urlaub, mittlerweile fahren die beiden allein und genießen die Ruhe. Mit anderen Dauercampern haben sie durchweg positive Erfahrungen gemacht, auch wenn sich manchmal jemand an den Camperklischees aus dem Fernsehen orientiert und „als Chef aufspielt“.