Uni-Boot holt Silber bei Hochschul-EM Erlebnis Russland

Von Sarah Rogel | 16.09.2011, 17:18 Uhr

An erfolgreichen Ruderern mangelt es in Osnabrück wahrlich nicht. Während zuletzt Bundestrainer Ralf Holtmeyer mit dem deutschen Achter erfolgreich WM-Gold holte, erkämpften sich zwei Studenten der Universität Osnabrück Silber.

Bei den Europäischen Hochschulmeisterschaften in Moskau kamen Christian Vennemann und Samuel Tieben im Doppelzweier über 2000 Meter nur wenige Sekunden nach dem Team aus England über die Ziellinie.

Mit dem zweiten Platz war Vennemann mehr als zufrieden: „Wir sind sehr stolz auf unsere Platzierung. Seit sieben Jahren haben keine Osnabrücker Studierenden mehr an internationalen Ruderwettkämpfen teilgenommen.“ Zuletzt habe Mathias Bergmann 2004 sogar den Weltmeistertitel nach Hause gefahren.

„Allerhand Skurriles“ erlebten die Vizeeuropameister bei den Wettkämpfen in der russischen Hauptstadt. So läge bei russischen Regatten der Schwerpunkt auf der Show für die Zuschauer und weniger, wie in Westeuropa, auf dem reibungslosen Ablauf des Wettkampfes.

Der Austausch unter den 400 Athleten aus allen Teilen Europas sei ebenfalls nicht zu kurz gekommen: „Besonders beim Trikottausch und abends bei dem einen oder anderen Kaltgetränk lernte man sich besser kennen“, betonten die Osnabrücker Studenten.

Ob sie beim nächsten Mal wieder teilnehmen, konnten Vennemann und Tieben noch nicht festlegen. Dabei würde Osnabrück eine Rudermedaille mehr bestimmt gut zu Gesicht stehen.