Interview mit Tierschutzbund-Anwältin Pferderipper auf dem Land: Täter sind kaum zu fassen

Von Nora Burgard-Arp | 24.05.2021, 10:00 Uhr

Sie kommen im Dunkeln und misshandeln Tiere: Sogenannte Pferderipper. Warum es so schwierig ist, die Täter zu fassen und wieso ein gequältes Pferd im Strafrecht unter Sachbeschädigung läuft, erklärt die Anwältin des Deutschen Tierschutzbundes Evelyn Ofensberger.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden