Mertesacker in der Kritik – Messi-Gala beim 8:0 – Pleite für Real „Manu“ weiter ohne Makel

18.09.2011, 18:03 Uhr

In der Premier League bleibt Manchester United das Maß der Dinge. Auch am fünften Spieltag verteidigten Wayne Rooney & Co. beim 3:1 im Topspiel gegen FC Chelsea ihre makellose Bilanz. In Spanien schoss Superstar Messi den FC Barcelona aus der Krise, und in Italien wartet Inter Mailand weiter auf den ersten Saisonsieg.

England: Nach der peinlichen 3:4-Niederlage beim bisherigen Schlusslicht Blackburn Rovers gingen die englischen Medien mit Arsenal London und dessen neuen Abwehrchef Per Mertesacker hart ins Gericht. „Mertesacker wirkt schwerfällig, umständlich und ungeeignet für das Tempo der Premiere League“, urteilte das Blatt „The People“. Der deutsche Nationalspieler, der in der Nachspielzeit knapp den 4:4-Ausgleich verfehlte, war aber nicht der einzige Unsicherheitsfaktor in der Arsenal-Abwehr. Mit zwei Eigentoren brachten Alexandre Song und Laurent Koscielny den Gegner auf die Siegerstraße. Mit FC Liverpool (0:4 in Tottenham), Manchester City (2:2 in Fulham) und FC Chelsea (1:3 bei Manchester United) mussten weitere Titelkandidaten kräftig Federn lassen. „Manu“ baute mit dem ungefährdeten Erfolg und der makellosen Bilanz von fünf Siegen aus fünf Partien die Tabellenführung aus.

Spanien: Mit einer erneuten Messi-Gala beim 8:0 gegen Osasuna ließ FC Barcelona das Krisegerede eindrucksvoll verstummen. Dem Weltfußballer des Jahres aus Argentinien gelang an der Seite seines kongenialen Partners Cesc Fabregas bereits sein elfter Dreierpack im Barça-Trikot. Der FC Villarreal bleibt als Champions-League-Gegner des FC Bayern nach dem 0:1 in Granada mit einem mageren Punkt im Tabellenkeller. Gestern Abend leistet sich Real Madrid eine 0:1-Pleite bei US Levante. Der deutsche Nationalspieler Sami Khedira sah schon in der 40. Minute die gelb-rote Karte.

Italien: „Inter und AS Rom können nicht gewinnen“, titelte die „Gazzetta dello Sport“ nach dem torlosen Remis der beiden Traditionsklubs am zweiten Spieltag der Serie A. Die beiden neuen Trainer lässt der magere Saisonstart kalt: Während Inter-Coach Gian Piero Gasperini sein Team „auf dem richtigen Weg“ sieht, war Luis Enrique von seiner Roma angetan. „So will ich meine Mannschaft sehen“, meinte der Spanier. Ein Traumstart gelang Juventus Turin. Nach dem 4:1 gegen Parma landete der Rekordmeister einen 1:0-Erfolg in Siena.

Niederlande: Das 2:2 im Topspiel zwischen PSV Eindhoven und dem bisherigen Spitzenreiter Ajax Amsterdam nutzte Twente Enschede, um mit einem 5:2 gegen Den Haag die Tabellenführung zu übernehmen.