"Vertrauensverhältnis zerstört" Lübcke-Prozess: Angeklagter trennt sich von Pflichtverteidiger

Von dpa | 27.07.2020, 16:20 Uhr

Der Angeklagte Stephan Ernst will sich nicht weiter von seinem Pflichtverteidiger vertreten lassen. Ihm wird vorgeworfen, den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke im Juni 2019 mit einem Kopfschuss getötet zu haben.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden