Anzeige

Neue Maßnahme beim Discounter So will Lidl Diebstahl von Hackfleisch verhindern

Von Sören Becker | 14.09.2022, 16:13 Uhr

Weil Hackfleisch immer öfter gestohlen wird, haben Lidl-Filialen Vorkehrungen getroffen. Welche Supermärkte und Discounter nachziehen könnten.

Anzeige
Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden

Diverse sächsische Lidl-Fillialen haben ihre Fleischvorräte mit technischen Maßnahmen gegen Diebstahl gesichert. Darunter auch eine Filliale in Löbau bei Görlitz. Auch Hähnchenschenkel in Chemnitz und Rindergulasch in Dresden wurden laut „Bild“-Zeitung so gesichert.

Warum Hackfleisch gegen Diebstahl gesichert wird

Auch im Nachbarland Polen hat man damit begonnen, Grundnahrungsmittel gegen Diebstahl zu sichern. Dort wird Butter mit Radiofrequenzidentifizierungs-Chips (kurz RFID) gegen Diebstahl gesichert. Die Technik wird auch in Sachsen angewandt. „Diebstähle von Grundnahrungsmitteln waren bisher bei uns noch kein großes Thema. In den Vorjahren wurden am häufigsten kleine, teurere Produkte gestohlen wie zum Beispiel Batterien, Rasierklingen oder hochwertiger Alkohol.“, sagt Stefan Hertel vom Handelsverband Deutschland gegenüber der „Bild“.

Der neue Einsatz hat vermutlich mit den gestiegenen Preisen für Fleisch zu tun. Nun geht den Supermärkten bei Diebstahl eine größere Menge Geld verloren, als vorher. Ein RFID-Chip ist ein kleiner Sender, der auf einer Frequenz von 8,2 Megahertz funkt. Wenn das Signal am Eingang positionierte Funkschranken überschreitet, wird ein Alarm ausgelöst.

RFID-Chips zerstören ist nicht leicht

Wie der Datenschutz-Blog „Digitalcourage“ berichtet, können RFID-Chips durchaus eine Gefahr für die digitale Privatsphäre sein. Diese hören nämlich nicht auf zu senden und können unter Umständen auch Daten über Position und ähnliches verraten. Dabei sind sie gegen Wasser und die meisten Chemikalien immun.

Eine Mikrowelle oder Feuer würden das Gerät zwar zerstören, aber auch eine eindrucksvolle Stichflamme verursachen. Stattdessen empfiehlt der Blog, das schwarze RFID-Feld mit dem Fingernagel zu zerkratzen. Wenn es gelinge, die Verbindung zur Antenne zu kappen, könnte der RFID-Chip nicht mehr senden. Zudem könne man den Chip mit einer Nadel zerstechen, ihn zerquetschen oder anderweitig zerstören.