Jüngstes Opfer nur zwei Jahre alt? Neue Enthüllungen in Kinderschänder-Skandal bei der BBC

02.06.2014, 14:19 Uhr

dpa/uwe London. Sie wird immer schwerer zu fassen, die Affäre um Missbrauch bei der britischen BBC: Nicht nur die Zahl der Fälle, in denen Kinder missbraucht worden sein sollen, steigt. Ein neuer Bericht enthüllt auch, dass offenbar auch ein Kleinkind unter den Opfern gewesen ist.

Der Missbrauchsskandal um den früheren BBC-Moderator Jimmy Savile erreicht immer neue Dimensionen. Ein am Montag vorgestellter neuer Bericht der Kinderschutzorganisation NSPCC enthüllt, dass unter Saviles Opfern auch ein Kind im Alter von nur zwei Jahren gewesen sei. Bisher war die Altersuntergrenze der Opfer mit acht Jahren angegeben worden.

Die Zahl der mutmaßlichen Missbrauchsopfer Saviles sei von 450 auf nochmals 500 gestiegen, heißt es weiter. NSPCC arbeitet in der Affäre eng mit der Polizei zusammen. Schon in einem früheren Report hatte die Organiosation den inzwischen verstorbenen Savile als vermutlich schlimmsten Kinderschänder in der jüngeren Geschichte Großbritanniens bezeichnet.

Savile, früher Moderator von „Top of the Pops“, und andere Täter sollen sich über Jahre hinweg an jungen Menschen vergangen haben. Die Taten sollen zum Teil auf dem Sendergelände der BBC geschehen sein. In die Affäre sind zahlreiche weitere frühere BBC-Größen verwickelt, darunter der Entertainer Rolf Harris und der Musiker Gary Glitter.

In dem von der BBC-Sendung „Panorama“ in Auftrag gegebenen Bericht wird erneut bestätigt, dass es zu den Übergriffen auch in Krankenhäusern gekommen sei. Der schrille Moderator hatte regelmäßig Kinderstationen besucht. Die Polizei untersucht inzwischen 23 Krankenhäuser. In einem bereits seit längerem bekannten Fall soll sich Savile in einem Hospiz einem sterbenden Kind unsittlich genähert haben.