Schutzräume anderweitig genutzt Hamburgs Bunker-Pleite: Im Katastrophenfall kaum Zivilschutz

Von Volker Stahl | 26.07.2022, 07:00 Uhr

Einst war die Hansestadt eine Bunker-Hochburg, inzwischen hat sich das geändert. Aus früheren Schutzräumen sind nun Hotels, Lernstätten und Proberäume geworden. Ein Blick auf Hamburgs Zivilschutz-Politik.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden
Kein Abonnent, aber
Sie möchten weiterlesen?
oder
1 Monat kostenlos testen
  • Alle Artikel & Inhalte auf noz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Kostenlos testen
Monatlich kündbar
Anschließend 9,95 €/Monat