Faszination in der Natur Kanu: Deutsche Starter bei Olympia eine Macht

19.07.2012, 17:31 Uhr

Die Eiseskälte beim Wintertraining, wenn die Hände am Paddel erst nach rund zehn Kilometern auftauen. Und die unglaubliche Faszination des Sports inmitten der Natur.

„Es gibt nichts Schöneres als über einen glatten See zu gleiten“, sagt Tim Wieskötter. Der gebürtige Emsdettener vom KC Potsdam weiß, wovon er spricht. London ist die vierte Olympia-Station des Kanuten; 2004 holte er mit Ronald Raue Gold, 2000 in Sydney war es Bronze, 2008 in Peking Silber im K2. Und diesmal, daran lässt der 33-Jährige keinen Zweifel, soll es wieder eine Medaille werden. „Die Farbe ist uns noch egal“, scherzt der Student der Ingenieurwissenschaften.

Mit „uns“ meint Wieskötter Norman Bröckl (RKV Berlin), Marcus Groß (Grünauer KV) und Max Hoff (KG Essen). Das Quartett sitzt im Paradeboot des deutschen Kanu-Verbandes, dem K4; ähnlich dem Achter beim Rudern. „Ein geiles Gefühl“ sei es, den Vierer zu bewegen, sagt Wieskötter. Nicht nur, wenn man wie er Medaillenchancen hat.

Die deutschen Kanuten sind in der Welt der Paddler eine Macht. Und nicht nur dort: „Die Flotte des Deutschen Kanu-Verbandes ist seit 1992 das erfolgreichste Nationalteam Deutschlands bei Olympischen Spielen. Von 95 gewonnenen Goldmedaillen für Deutschland steuerte allein der DKV 23 Stück in seinen Disziplinen Kanu-Rennsport und Kanu-Slalom bei. Tim Wieskötter weiß um die Stärke des DKV: „Bei Olympia muss man auf alle unsere Klassen achten“. Im K2 seien es beispielsweise Martin Hollstein (SC Neubrandenburg) und Andreas Ihle (SC Magdeburg), Max Hoff ist der Favorit im K1. Der Essener geht als achtfacher Welt- und Europameister im K1 an den Start im Dorney Lake.

Das IOC hat übrigens das Programm im Kanurennsport (16 Entscheidungen) im Vergleich zu den letzten Spielen in Peking verändert. Die 500-Meter-Rennen der Männer wurden durch 200-Meter-Sprints ersetzt. Der Canadier-Zweier C-2 der Männer über 500 Meter wurde gegen einen zusätzlichen Frauen Kajak-Einer K-1 über 200 Meter ausgetauscht. Das deutsche Kanu-Team besteht aus 21 Athleten und Athletinnen.