Erneut Vision verwirklicht Neuenkirchen: Neues Planschbecken im Freibad lockt Familien mit Kleinkindern

Von Norbert Wiegand | 24.06.2012, 16:33 Uhr

Melle. Das Neuenkirchener Freibad hat jetzt ein neues Planschbecken, das mit Sonnenenergie auf angenehme 30°C erwärmt wird. Damit hat die Freibad-Initiative (FBI) schon wieder eine Vision verwirklicht – nur zwei Jahre nach dem kompletten Neubau des Umkleide- und Sanitärtraktes.

Die Eröffnung des Kinderplanschbeckens feierte die FBI am Samstagabend gemeinsam mit Sponsoren, Badegästen, Vertretern der Stadt und des Ortsrates. Trotz kühler Luft- und Wassertemperaturen wagten sich einige Kinder gleich in das neue Becken, allen voran Jan-Luca Lührmann und Theo Hoffmann. „Bei Sonnenschein erwärmt sich das Wasser im vier Kubikmeter großen Becken rasch auf 30 Grad“, wies FBI-Sprecher Jürgen Held auf die neu installierte Solaranlage hin, die allerdings nur bei gutem Wetter entsprechend funktioniere.

So blieb der Badespaß am kühlen Eröffnungstag, auch im großen Becken, nur wenigen unempfindlichen Freibadfreunden vorbehalten.

Dennoch herrschte bei den 100 Gästen gute Stimmung beim abendlichen Grillfest. Zuvor hatte Jürgen Held auf die Entstehung des Kinderbeckens zurückgeblickt. Schon kurz nach der Fertigstellung des Umkleidetraktes wurde festgestellt, dass ein Planschbecken vor allem für Familien mit kleinen Kindern die Attraktivität des Bades steigern würde. Trotz Warnungen aus der Politik vor Übereifer wurden sofort Aktivitäten angestoßen, Geld für das nächste Projekt zu sammeln. „Die Jungen und Mädchen von der FBI sind einfach nicht zu stoppen“, kommentierte Neuenkirchens stellvertretender Ortsbürgermeister Alfred Reehuis das enorme Engagement der jungen Leute.

Die FBI hatte mit ihrem Tatendrang erneut Erfolg. Örtliche Firmen, der Ortsrat und die Jagdgenossenschaft Suttorf zählten zu den Spendern, die insgesamt 15000 Euro für das Projekt zur Verfügung stellten. Weitere 15000 Euro steuerte die Stadt bei, die bei den vorherigen Baumaßnahmen der Sanitärgebäude eher zurückhaltend beteiligt war.

Das neue Becken hat sowohl eine eigene Umwälzanlage als auch eine eigene moderne Chloranlage. Beide Anlagen werden ganz unabhängig vom großen Becken betrieben. Die Fläche rund um das Planschbecken wurde neu gepflastert. Um mehr Platz auf der Liegewiese zu schaffen, wurde das Beachfeld um 90° gedreht. Bei allen Arbeiten waren Mitarbeiter von Firmen und FBI-Mitglieder gemeinsam ehrenamtlich im Einsatz. Besonders wies Jürgen Held in diesem Zusammenhang auf Baggerfahrer Hermann Wiegmann und Manuel Gerling hin, die treibende Kraft zur praktischen Umsetzung der Vision. Sein Dank schloss auch alle anderen Mitglieder der FBI ein, die allein mit ihren Jahresbeiträgen für ein jährliches Budget zur Freibaderhaltung von 2500 Euro sorgen.

„Durch das Planschbecken ist das Freibad nicht nur ein Sommer-Jugendzentrum, sondern auch ein Familientreffpunkt geworden“, meinte Reehuis in seiner Ansprache. Das alte FBI-Motto „Here comes the sun“ habe sich auch wieder bei der Erzeugung von warmem Wasser bewahrheitet.

„Das Kultbad ist ein schmuckes Jugend- und Familienbad geworden“, lobte Melles stellvertretende Bürgermeisterin Christina Tiemann das „enorme Engagement der FBI-Mitglieder im Zusammenspiel mit Neuenkirchener Handwerksmeistern“. Sie glaube, dass mit dem jetzigen Zustand des Bades „ein lang ersehnter Traum in Erfüllung gegangen“ sei – und vermutlich würden noch weitere Träume folgen.