Deutliche Mehrheit für die CDU Nur vier Frauen im neuen Gemeinderat Wietmarschen

Von Ludger Jungeblut | 13.09.2011, 04:15 Uhr

Die Bastion der CDU im Landkreis Grafschaft Bentheim liegt weiterhin in der Gemeinde Die Christdemokraten erzielten bei der Gemeinderatswahl 78,1 Prozent (2006 waren es 81 Prozent). Die SPD konnte sich um 4,7 Prozent auf 16,9 Prozent deutlich verbessern. Die FDP verlor 1,8 Prozent und verzeichnete 5 Prozent.

Aufgrund der gestiegenen Einwohnerzahl erhöhte sich die Zahl der Ratsmandate von 26 auf 28. Der hauptamtliche Bürgermeister hat den 29. Sitz inne.

Die Sitzverteilung im neuen Rat: CDU 22 (plus einen), SPD 5 (plus zwei), FDP 1 (minus einen). Die Wahlbeteiligung betrug 62,8 Prozent (2006 waren es 65,6 Prozent). Bürgermeister Alfons Eling machte darauf aufmerksam, dass sich die Zusammensetzung der CDU-Mehrheitsfraktion mit zehn neuen Mandatsträgern deutlich verändert habe.

Eling bedauerte es, dass nur vier Frauen dem neuen Rat angehören werden. Nach seinen Worten ging die Auszählung der Stimmen am Wahlabend zügig über die Bühne. „Der Wahlbezirk Lohnerbruch war bei der Landratswahl bereits um 18.22 Uhr ausgezählt. Damit waren wir am schnellsten in der Grafschaft Bentheim. Bereits um 21.44 Uhr stand zudem das Ergebnis der Gemeinderatswahl fest.“

Der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Heinz Bökers zeigte sich sehr zufrieden mit dem Ausgang der Wahl. Es sei wiederum gelungen, die Ortsteile bei den Ratsmitgliedern angemessen zu berücksichtigen. Zwölf Ratsmitglieder der CDU kämen aus dem Bereich Lohne und zehn aus dem Bereich Wietmarschen. Auch Bökers wertete es als Wermutstropfen, dass einige Kandidatinnen nicht den Sprung in den Rat schafften.

SPD-Fraktionsvorsitzender Hermann Nüsse wertete die zwei zusätzlichen Sitze der SPD als „Anerkennung des Wählers für unsere Ratsarbeit“. Die SPD werde auch künftig konstruktive Arbeit im Rat leisten, aber auch, wenn es nötig sei, die Finger in die Wunde legen. Als Beispiel nannte er in diesem Zusammenhang die Massentierhaltung.

Nüsse bedauerte es, dass künftig nur noch drei Kommunalpolitiker aus der Gemeinde Wietmarschen (die CDU-Mitglieder Reinhold Hilbers, Monika Wassermann und Hermann Heilker) im Grafschafter Kreistag vertreten sind. Nüsse selbst hatte den Wiedereinzug in den Kreistag verpasst.