Podcast Coronaland Corona-Verwirrung: Welchen Anteil haben Wissenschaftler und Medien?

Von Mark Otten | 10.06.2020, 08:14 Uhr

Die unterschiedlichen Expertenmeinungen rund um das neuartige Coronavirus haben Menschen mitunter verunsichert. Liegt das an den Forschern? Oder an den Journalisten? Darum geht es in der neuen Folge des Podcasts "Coronaland".

Experten widersprechen und kritisieren sich gegenseitig und öffentlich, und binnen Tagen stellen sich scheinbar wichtige Corona-Erkenntnisse als verfrüht oder gar falsch heraus. Warum ist das so? Bei wem liegt der Fehler? Und muss man Mitleid mit dem Virologen Christian Drosten haben? Darüber sprechen unsere Redakteure Anna Scholz und Mark Otten mit Martin Schneider, Wissenschaftsjournalist beim SWR und Vorstandsvorsitzender des Verbands der Wissenschaftsjournalisten.

Verschwörung, Schweden und politische Verlierer: Zu den anderen Folgen "Coronaland"