Brandstiftung mögliche Ursache Stretchlimousinen brennen in Hamburg

Von dpa | 02.06.2016, 09:55 Uhr

Das Unternehmen preist sich selbst als „Norddeutschlands größten Limousinenservice“ an. Stretchlimousinen und Partybusse sollten für Spaß sorgen. Jetzt haben Unbekannte den ganzen Fuhrpark angezündet.

15 Fahrzeuge eines Hamburger Verleihs für Partybusse und Stretchlimousinen sind am frühen Donnerstagmorgen ausgebrannt. Ein Zeuge hatte zunächst gemeldet, dass drei Autos in Flammen stünden. Als die Feuerwehr auf dem Gelände im Stadtteil Lohbrügge eintraf, brannten bereits mehr als ein Dutzend Fahrzeuge. Nach ersten Erkenntnissen gingen die Beamten von Brandstiftung aus, weil an mindestens zwei verschiedenen Stellen auf dem Gelände Autos brannten, wie die Polizei mitteilte.

Das Unternehmen bietet Fahrzeuge für besondere Anlässe an, so zum Beispiel einen umgebauten amerikanischen Schulbus oder Stretchlimousinen mit acht Sitzplätzen.

Außer den Fahrzeugen wurde noch das Rolltor einer angrenzenden Garage durch die Hitzeeinwirkung zerstört. Die Brandexperten des Landeskriminalamtes haben die Ermittlungen aufgenommen. Die Schadenshöhe war zunächst unklar. Die Polizei sucht Zeugen.