Vorbild für Deutschland? In den Niederlanden gibt es jetzt bienenfreundliche Bushaltestellen

Von Ankea Janßen | 16.07.2019, 13:49 Uhr

In der niederländischen Stadt Utrecht wurden Hunderte Dächer von Bushaltestellen bepflanzt. Und nicht nur die Insekten fühlen sich wohl, auch die Luftqualität wird verbessert.

Die niederländische Stadt Utrecht verwandelt sich in ein Bienenparadies: Um den Insekten möglichst viel Nahrung zu bieten, wurden kurzerhand die Dächer von zahlreichen Bushaltestellen bepflanzt. Eine Idee, die so auch ganz einfach im Nachbarland Deutschland umgesetzt werden könnte.

Insgesamt 316 sogenannte "Bee Stops" wurden in Utrecht errichtet und verfügen nun über ein bienenfreundliches Dach. Sie sehen nicht nur hübsch aus und liegen bei Bienen und Hummeln bei der Nahrungssuche hoch im Kurs, sondern sollen auch noch für eine bessere Luftqualität sorgen.

Auch interessant: Droht diesen Sommer eine Wespen-Plage?

Pflege erfolgt mit Elektrofahrzeugen

Immer wieder machen sich Biologen große Sorgen um das sogenannte Bienensterben. Dabei geht es nicht um das Aussterben der Biene an sich, sondern das Verschwinden spezieller Arten. Fehlt die Biene, gibt es keine Blüte, keine Pflanze und langfristig auch keine Nahrung mehr. Auf dem Land finden Bienen häufig nur noch einheitlich bepflanze Felder und sind zusätzlich Insektiziden ausgesetzt.

Auch die Pflege der Bienenhaltestellen ist in Utrecht umweltfreundlich durchdacht. Angestellte der Stadt fahren mit Elektrofahrzeugen herum und bewässern die Blumendächer. Geplant ist außerdem, das alle Busse, die an den Stationen halten, bis 2028 nicht mehr mit Benzin fahren.