Autos Richtung Norden umgeleitet Busunfall bei Kaltenkirchen: A7 weiter gesperrt

Von dpa | 01.06.2016, 10:18 Uhr

Auf der A 7 dauern die Bergungsarbeiten nach einem Busunfall bei Kaltenkirchen weiter an. Deswegen wurden Autofahrer in Richtung Norden auch am Mittwochvormittag noch umgeleitet. Ab 10 Uhr solle die Autobahn wieder freigegeben werden, sagte ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen.

Bei dem Unfall hatte am Dienstag ein Tanklastzug einen Reisebus gerammt, die meisten Passagiere blieben aber unverletzt. Etwa 800 Meter vor der Anschlussstelle Bad Bramstedt hatte der Lastzug den haltenden Bus gestreift und war dann in den Graben gerutscht. Der 30-jährige Fahrer des Lastwagens und ein 69-jähriger Buspassagier wurden bei dem Unfall schwer verletzt.

Grund für die lange Sperrung seien aufwendige Reinigungsarbeiten, sagte der Polizeisprecher weiter. Der Tanklaster habe 24.000 Liter Feinsand geladen, der nun verklumpt sei und sich auf der gesamten Fahrbahn verteilt habe. Dabei handele es um Reinigungsgranulat, das für Ölverschmutzungen genutzt wird. Für die Bergungs- und Reinigungsarbeiten wurden zwei Kräne eingesetzt.