Arbeitsbeginn im September Sanierung: Grafschafter Teilstück der L 46 wird dieses Jahr fertiggestellt

07.09.2011, 13:08 Uhr

Eine gute Nachricht für die Region Grafschaft Bentheim und Emsland hatte der Leiter des Geschäftsbereiches Lingen der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Klaus Haberland, am Montag in Neugnadenfeld zu verkünden: Der vielfach beklagte katastrophale Zustand der Landesstraße 46 zwischen den Orten Neugnadenfeld und dem emsländischen Twist wird – zumindest im Grafschafter Teilstück – zügig saniert.

Noch im September sollen die Arbeiten beginnen, und Ende November soll die Straße in der Grafschaft bereits fertig sein. Haberland und zahlreiche Vertreter aus Politik und Verwaltung versicherten, dass man bemüht ist, auch das emsländische Teilstück der Landesstraße im Anschluss daran zügig zu realisieren. Wie die Gemeindeverwaltung Twist mitteilte, ist der Baubeginn im Ortsteil Neuringe für 2013 in Aussicht gestellt.

Zuversicht

Gleich fünf Landtagsabgeordnete waren zum Pressetermin auf die Landesstraße gekommen. Die Grafschafter Reinhold Hilbers (CDU) und Gerd Will (SPD) betonten ebenso die Dringlichkeit der Straßensanierung wie die Emsländer Bernd-Carsten Hiebing (CDU) und Karin Stief-Kreihe (SPD) sowie die Osnabrückerin Gabriela König (FDP). Zuversicht herrschte, dass auch der emsländische Teil der Straße zügig saniert wird.

Die Gesamtkosten des Sanierungsprojektes liegen bei etwa 1,2 Millionen Euro. Davon stellt das Land in diesem Jahr 400000 Euro zur Verfügung, die restlichen 800000 Euro sollen als sogenannte Verpflichtungsermächtigung im Haushalt des kommenden Jahres festgeschrieben werden.

Nach einem Vorschlag des emsländischen Bauunternehmens Bunte, das den Auftrag für die Sanierung der Landesstraße bekommt, wird der vorhandene Straßenaufbau aufgenommen, in einer mobilen Anlage gebrochen und gesiebt. Der Untergrund wird danach mit schwerem Gerät und Walzen nachverdichtet. Sollte es sich als notwendig erweisen, wird in Teilbereichen auch ein Bodenaustausch vorgenommen. Das gebrochene und gesiebte Material wird anschließend wieder unter Beigabe von Zement in einer Stärke von 18 Zentimetern als gebundene Tragschicht aufgebracht. Darüber kommt die Aspalttragschicht (zehn Zentimeter) sowie eine Asphaltdeckschicht (drei Zentimeter), die auf Vorschlag des Unternehmens Bunte in einem Arbeitsgang (Kompaktbauweise) hergestellt werden soll.

Zwei Bauabschnitte

Das jetzt anstehende Sanierungsprojekt ist in zwei Bauabschnitte unterteilt. Der erste Bauabschnitt startet an der Kreisgrenze und geht in einer Länge von 1,6 Kilometern bis zur Gemeindestraße „Budbergdiek“. Der zweite Bauabschnitt verläuft dann in einer Länge von drei Kilometern vom „Budbergdiek“ bis zur Kreisstraße 19 (Kanalstraße), die Emlichheim und Georgsdorf verbindet. Zusätzlich zur Sanierung der Landesstraße 46, so Klaus Haberland, wird die Einmündung der „Großringer Straße“ verbessert, indem dort ein Fahrbahnteiler eingebaut wird.

Auf die Sanierung der Landesstraße 46 warten die Verkehrsteilnehmer in der Region seit vielen Jahren. Große Krater und buckeliger Pistenverlauf kennzeichnen die Fahrbahn zwischen Neugnadenfeld und Twist. Im vergangenen Jahr hat es diese Strecke in einem Wettbewerb der SPD-Landtagsfraktion in ihrer Kategorie zu einem unrühmlichen ersten Platz als schlechteste Landesstraße Niedersachsens gebracht. Vertreter von CDU, SPD und FDP haben sich für die Sanierung der Buckelpiste eingesetzt.