„Andalusisches Flair“ Schaureiten in Clusorth zugunsten der SOS-Kinderdörfer

Von Antonius Hartz | 05.09.2011, 14:18 Uhr

Viele Reiter haben in Clusorth am Reit- und Schauprogramm zugunsten der SOS-Kinderdörfer teilgenommen. Die Besucherresonanz stimmte.

Als Moderator fungierte Leo Schulten, der Akteure wie Zuschauer herzlich begrüßte, besonders aber Franz Rosen als Leiter der Niedersachsenaktion für SOS-Kinderdörfer.

Für Stimmung sorgten die Schulband „Rocking Desaster“ vom Lingener Georgianum und die Jagdhornbläser von Clusorth-Bramhar unter der Leitung von Ansgar Schulten. Eingeleitet wurde das Programm mit einer Quadrille, einem Reiter-Schauprogramm mit sechs Amazonen unter der Leitung von Heiner vor dem Brocke. Es folgte Lena Roters aus Clusorth mit zwei Ponys und Wiebke Frerichs mit einer Islandpferde-Gruppe. Die jungen Amazonen zeigten ihre erstaunlichen Voltigierkünste, was die Zuschauer mit viel Applaus bewerteten.

Ein besonderer Leckerbissen war die Vorführung der andalusischen Hengste Retinto, geritten von Gabi Böhmer aus Lingen und Centauro, geritten von Dr. Erich Kirchhof aus Rheine. In allen Lektionen der „Hohen Schule“ sowie den spektakulären „Spanischen Schritt“. Beide Hengste und ihre Reiter waren festlich geschmückt, wie es auf den großen Festen, den Ferias, in Andalusien Sitte ist. Auch der Pegasus-Ritt von Martina Böhmer auf dem gekörten Hengst „Böhmers As“, der von Tono Lengers, Kloster, geführte Römerwagen, das Reiterspiel „Ringreiten“ sowie das Springreiten begeisterten das Publikum.

Den Schlusspunkt setzten „De Dreihdancers ut Lingen“ und eine Gruppe von „Einradflitzern“.