Hagener ist Hallenchampion Max Haunhorst gewinnt beim Salut-Festival in Aachen

Auf Chaccara sprang Max Haunhorst wie schon bei den Deutschen Meisterschaften der Junioren auch beim Salut-Festival in Aachen auf Platz eins. Archivfoto: Alexander MarxAuf Chaccara sprang Max Haunhorst wie schon bei den Deutschen Meisterschaften der Junioren auch beim Salut-Festival in Aachen auf Platz eins. Archivfoto: Alexander Marx

spo/csc Aachen. Der Hagener Nachwuchsspringreiter Max Haunhorst hat beim Salut-Festival in Aachen den Titel des Hallenchampions in der Altersklasse der Junioren gewonnen. Sein jüngerer Bruder Mick Haunhorst landete in der Gesamtwertung der Altersklasse Children auf Rang neun.

Das Salut-Festival in Aachen ist eines der größten Nachwuchsspringreitturniere der Wintersaison. Dort herrscht immer eine besondere Atmosphäre. Das findet auch Haunhorst. „Ich fühle mich dort immer sehr wohl, und die Bedingungen sind gut“, sagte der 17-Jährige. Es gehe beim Salut-Festival immer sehr weihnachtlich zu. Darüber hinaus würden die vollen Zuschauerränge für eine familiäre Stimmung sorgen.

Für Haunhorst war die diesjährige Teilnahme beim Großen Preis des Salut-Festivals – der inoffiziellen Deutschen Meisterschaft der Hallensaison – nicht die erste. Bereits in den Jahren 2015 und 2016 war der Hagener Nachwuchsspringreiter dort geritten. „Vor zwei Jahren bin ich Sechster geworden und im vergangenen Jahr Vierter“, sagte er. Nun gewann Haunhorst, sodass eine stetige Steigerung in die Platzierungen zu erkennen ist.

„Ein gutes Gefühl“

Für Haunhorst, der im September dieses Jahres in Aachen zum Deutschen Meistertitel der Junioren geritten war, lief es beim Großen Preis sehr gut. „Es ist ein gutes Gefühl, dort zu gewinnen“, sagte der Nachwuchsspringreiter. Mit seiner Leistung (181,25 Punkte) verwies der Hagener Beeke Carstensen vom Reitverein Obere Arlau Sitz Behrendorf (180) auf den zweiten Platz. „Ich habe aber von einem Fehler profitiert“, gibt Haunhorst zu. Auf dem dritten Platz landete Niels Kersten (179,5) vom Reitverein Albersloh, der eine halbe Sekunde langsamer war, weshalb Haunhorst auch von einem „knappen Sieg“ sprach. Auch mit der Leistung seines Pferdes Chaccara war der Hagener zufrieden. „Sie war im Stechen sehr grundschnell“, sagte er. Sowieso sei sie ein Pferd, dass keine Fehler machen wolle.

Auf nach Salzburg

Der Titel des Hallenchampions ist für Haunhorst ein fast gelungener Abschluss für dieses Jahr, „dass nicht besser hätte laufen können.“ Denn seinem Auftritt in Aachen folgt noch die Teilnahme am EY-Cup-Finale der besten U-25-Reiter Europas in Salzburg, das von heute bis Sonntag, 10. Dezember, stattfindet. Für für das kommende Reitjahr hat Haunhorst auch schon Pläne. Der 17-Jähriger möchte an der Europmeisterschaft in Frankreich teilnehmen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN