DFB-Eliteschule vor Ort Schulzentrum Sonnenhügel wirbt um Fußballtalente

Von Peter Vorberg

Meine Nachrichten

Um das Thema OS-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

An der Fußball-Eliteförderung im Schulzentrum Sonnenhügel nehmen 33 Schüler teil. Foto: Hermann PentermannAn der Fußball-Eliteförderung im Schulzentrum Sonnenhügel nehmen 33 Schüler teil. Foto: Hermann Pentermann

Osnabrück. Richtig gut kicken und trotzdem schulisch glänzen – Jugendliche können dieses Zusammenspiel ab der fünften Klasse im Schulzentrum Sonnenhügel in Osnabrück erleben.

Seit Dezember 2014 dürfen das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium, die Felix-Nussbaum-Schule und die Wittekind-Realschule mit dem Siegel „DFB Eliteschule des Fußballs“ werben. Kürzlich informierten die Partner des Projekts bei einem Auswahlturnier über die Vorzüge für talentierte Kicker.

23 Schüler beim VfL

In Niedersachsen gibt es vier dieser Eliteschulen, in ganz Deutschland etwa 40. Aktuell genießen am Sonnenhügel 33 Schüler die Fußball-Eliteförderung – 16 kommen aus den Klassen fünf bis sieben, 17 aus den Klassen acht bis zwölf. Alleine 23 davon spielen für den VfL Osnabrück. „Wir haben gemerkt, dass anderswo Fußballer, die Profis geworden sind, immer öfter diesen Weg gegangen sind“, sagte Lutz Schubbert, Leiter Organisation im Nachwuchsleistungszentrum des VfL. „Deshalb sind wir froh, dass wir mit dem Schulzentrum Sonnenhügel einen so guten Partner haben.“ Laut Alexander Reifschneider, DFB-Stützpunktkoordinator Weser-Ems, sind Schule und Fußball in den Eliteschulen optimal in Einklang zu bringen.

Mit im Boot sitzen neben dem VfL der DFB, der Niedersächsische Fußballverband (NFV) und das Kultusministerium, das Lehrerstunden zur Verfügung stellt. Die Toptalente trainieren zweimal in der Woche unter Leitung der VfL-Trainer Merlin Polzin und Fabian Hebbeler, müssen den verpassten Lehrstoff aber natürlich nachholen. Das geschieht mit Fachlehrern in einem Kompensationsunterricht.

Auf Özils und Neuers Spuren

Die DFB-Stützpunktspieler haben einen Platz immer sicher, wenn sie denn wollen. „Wir haben bereits mehr Anfragen als Plätze zur Verfügung stehen“, sagte Schulzentrum- Projektkoordinator Ralf Hehmann (Wittekind-Realschule), der wie seine Kollegen Roland Wagner (EMA) und Holger Fellhöllter (Felix-Nussbaum-Schule) als Ansprechpartner zur Verfügung steht. „Wir stehen mit anderen Schulen im Austausch, wie der Gesamtschule Berger Feld in Gelsenkirchen, wo Mesut Özil, Manuel Neuer oder Benedikt Höwedes zur Schule gegangen sind“, beschreibt Hehmann die gute Vernetzung.„Wir sind dabei, das Ganze immer weiter zu verbessern. Wir haben noch viele Ideen.“

Henry Uchtmann, Spieler aus der U17 des VfL, wechselte im Februar aus Bersenbrück nach Osnabrück ans Ernst-Moritz-Arndt Gymnasium. Der Kicker sagt warum: „Ich habe zusätzliches Training und werde auch schulisch optimal betreut. Das Training, was wir hier bekommen, ist spezieller als im Verein. Es geht viel um Technik und Schnelligkeit. Außerdem bringt es für mich vom zeitlichen Ablauf enorme Vorteile“, sagt Uchtmann, der durch den Wechsel an die Eliteschule hofft, seinem Traum, Profifußballer zu werden, näher zu kommen. „Bis dahin kommt aber noch viel auf mich zu“, weiß der Nachwuchsfußballer.

Bei einem Sichtungsturnier von fünf regionalen Auswahlmannschaften des jüngeren E-Jugend-Jahrgangs waren viele hoffnungsvolle Kicker und deren Eltern aus Stadt- und Landkreis vor Ort. Auch der neunjährige Jonas Rieken aus Lechtingen, dessen Eltern von dem Umfeld begeistert waren. „Wir haben das große Glück, dass wir vor unserer Haustür so eine Schule haben. Deshalb ist es auf jeden Fall für unseren fußballbegeisterten Jungen eine Überlegung wert“, sind sich Mutter Daniela und Vater Sascha einig.

Parallele Talentförderung mit dem NFV

Dirk Ebrecht, Rektor der Wittekind-Realschule und Projektleiter, darf zurecht ein wenig stolz sein, was das Schulzentrum Sonnenhügel zu bieten hat. „Wir haben einen Imagefilm gedreht, der kann über unsere Homepage abgerufen werden. Da kann man sich einen guten Überblick verschaffen. Zuletzt war der DFB mit dem Leiter der Talentförderung Markus Hirte da und hat sich von unserem hohen Niveau überzeugt. Die waren sehr zufrieden, wie das bei uns läuft.“

Für diejenigen Fußballer, die nicht ganz die Elite-Anforderungen erfüllen, gibt es am Sonnenhügel parallel eine Fußball-Talentförderung, um die sich der NFV mit seinem beiden Trainern Marek Wanik und Wolfgang Stahmeyer kümmert. Als zusätzliches Bonbon winkt jährlich eine Reise nach Polen zum Skilaufen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN