zuletzt aktualisiert vor

Stürze ohne ernsthafte Folgen Schröder fährt bei Meller Radkriterium auf Platz zwei

Von

Christian Schürmann (im gelben Trikot) von der RRG Osnabrück fuhr im Rennen der Senioren 2 auf Rang fünf. Foto: Stefan GelhotChristian Schürmann (im gelben Trikot) von der RRG Osnabrück fuhr im Rennen der Senioren 2 auf Rang fünf. Foto: Stefan Gelhot

spo/jka Melle. „Wetter gut, Rennen gut“ – auf diese einfache Formel ließ sich das Meller Kriterium für Helmut Philipp, den Vorsitzenden der Radrenngemeinschaft (RRG) Osnabrück, bringen. In der Klasse der Senioren4 verzeichnete die RRG die besten Ergebnisse.

Bei guten Rennbedingungen hätten die Sportler auf dem Rundkurs im Ortsteil Gerden an ihre Grenzen gehen können, sagte Philipp. Die Spitzengeschwindigkeiten reichten bis an 50 Stundenkilometer heran. In den Rennen der Klassen Senioren3 und Elite C kam es zu Stürzen mit jeweils mehreren Fahrern. Die Sportler seien aber allesamt aus eigener Kraft wieder auf die Beine gekommen, sagte Philipp. Rettungskräfte mussten ihm zufolge nicht zum Einsatz kommen.

Im Eliterennen der Klasse C fuhr Hendrik Eggers (Langenhagen) zum Sieg. Fiete Lembeck (Nord West Cycling Team) wurde Zwölfter, Roman Woznitza (SV Hellern) fuhr auf Rang 18. Jens de Boer (SV Hellern) und Torben Döppenschmitt (TuS Bramsche) kamen nicht ins Ziel. Die gastgebende RRG Osnabrück fuhr ihre Stärke bei den Senioren4 aus: Bernhard Schröder wurde Zweiter, Klaus Neuhaus kam immerhin auf Rang sechs. Einen Platz besser schnitt Christian Schürmann bei den Senioren2 ab. Vereinskollege Heiko Nordmann wurde in der selben Klasse 18., Stephen Lange fuhr bei den Senioren3 auf Rang 16.

Janko Cvajnar wurde im RRG-Trikot Dritter der männlichen U17. Allerdings gingen nur sechs Fahrer in dieser Klasse an den Start. „Der Nachwuchs fehlt überall“, beklagte Philipp.

Nach einer Abstinenz von rund zehn Jahren hat die RRG kurzfristig wieder ein Mountainbikerennen in den Kalender aufgenommen. Es findet am 16. Juli in der Bornheide in Gretesch statt. Gefahren wird auf der Strecke, die auch beim Crossrennen im Rahmen des Weser-Ems-Cups bekannt ist. Allerdings dürfen die Teilnehmer im Juli ausschließlich auf Mountainbikes und nicht auf Crossrädern ins Rennen gehen, wie Philipp betont. Ausgeschrieben sind zwölf Konkurrenzen, davon zwei Klassen für Hobbyfahrer. „Alle, die ein Mountainbike haben, sollen antanzen“, hofft Philipp auf viele Meldungen nicht nur von Lizenzfahrern. Anmeldungen sind bis einschließlich 9. Juli möglich. Die Ausschreibung gibt es auf radrenngemeinschaft-osnabrueck.de im Internet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN