Knappe Niederlage gegen Ex-Meister Starke Leistung der Osnabrück Tigers bleibt unbelohnt

Von Sven Hallmann

Einen schweren Stand hatten die Osnabrück Tigers mit Niels Fiegert im Spiel gegen Hamburg. Foto: Michael GründelEinen schweren Stand hatten die Osnabrück Tigers mit Niels Fiegert im Spiel gegen Hamburg. Foto: Michael Gründel

Osnabrück. Nächste unglückliche Niederlage für die American Footballer der Osnabrück Tigers in der Oberliga: Gegen Ex-Meister Hamburg Blue Devils verlor das Team von Cheftrainer Jens Fährmann nach einem hochspannenden Spiel mit 6:14. Wieder waren individuelle Fehler ausschlaggebend.

„Wir sind frustriert wegen der Niederlage. Aber wir gehen auch mit erhobenem Haupt aus diesem Spiel“, lautete das Fazit von Fährmann. Bei sonnigem Wetter boten die Tigers den favorisierten Hamburgern, die noch ohne Saisonniederlage sind, vor 560 Zuschauern lange Paroli. Das erste Viertel endete ohne Punkte, im zweiten Viertel warf Quarterback Jan Saure einen Fehlpass zu einem Hamburger, der den Ball zum vermeintlichen Touchdown in die Endzone trug. Doch weil der Spieler schon während des langen Laufs mit dem Jubeln begann, entschieden die Schiedsrichter auf unsportliches Verhalten. Den anschließenden Versuch verwerteten die Blue Devils aber dennoch zum 0:7 aus Sicht der Tigers.

Hornung punktet für die Tigers

Anschließend wurde die Partie aufgrund vieler Strafen zerfahrener, blieb aber spannend. Die Tigers zeigten sowohl in der Offensive, als auch in der Defensive starke Aktionen. Robert Hornung fing einen Pass von Saure zum Touchdown, der anschließende Extrapunkt wurde aber geblockt. Somit ging es mit einem 6:7 in die Pause.

Fehlpass sorgt für hängende Köpfe

Im zweiten Durchgang passierte zunächst wenig, ohne weitere Punkte ging es ins Schlussviertel. Dort brachten sich die Tigers mit Spielzügen über Runningback Andre Escher und einem starken Pass auf Hornung nahe an die Hamburger Endzone heran. Doch wieder war es Quarterback Saure mit einem Fehlpass zu den Blue Devils, der für hängende Köpfe bei den Tiger sorgte. Den abgefangenen Ball trugen die Gäste zum 6:14-Endstand in die Endzone der Hausherren.

Coach nimmt Quarterback in Schutz

Cheftrainer Fährmann nahm den ansonsten sicheren Saure aber in Schutz: „Als Quarterback muss man schnelle Entscheidungen treffen und wird oft nur an den falschen Entscheidungen gemessen. Vor dem Spielzug sehen Situationen manchmal anders aus, als sie dann tatsächlich gespielt werden. Das war heute der Fall.“ Immerhin steigerten sich die Tigers im Vergleich zum Hinspiel und waren über die gesamte Spielzeit auf Augenhöhe mit den ambitionierten Blue Devils, die einige Fans mit nach Osnabrück gebracht hatten. Die Osnabrücker bleiben nach der Niederlage weiterhin Schlusslicht der Oberliga.

Nächstes Heimspiel in sieben Wochen

Fährmann sah das Positive: „Dieses Mal haben wir von Anfang an mit Selbstbewusstsein gespielt. Auf der einen Seite ist es frustrierend, weil jede Niederlage frustrierend ist. Aber es macht definitiv Hoffnung. Wir merken, dass unsere Offense wesentlich sicherer wird. Unsere Defense hat ein super Spiel gemacht.“ Die Verantwortlichen der Tigers haben nun sieben Wochen Zeit, um das Team auf das nächste Spiel vorzubereiten. Nach der Sommerpause empfangen die Tigers die Wolfsburg Blue Wings am 6. August auf der Zentralen Sportanlage Atter.


0 Kommentare