Turnier in Heidelberg Basketball-Talente aus der Region mit Chancen auf Perspektivkader


Osnabrück. Ein bisschen Nervosität und ganz viel Vorfreude war am Donnerstag bei den Nachwuchs-Basketballern Frieda Bühner, Peter Winkes und Darren Aidenojie vom BBC Osnabrück zu spüren. Sie haben an diesem Wochenende in Heidelberg die Chance, sich in den Perspektivkader zu dribbeln – der inoffiziellen Nationalmannschaft. Aus der Region fahren zudem Lya Brinkmann vom TC Bad Rothenfelde und Martin Kalu vom TSV Quakenbrück in den Süden.

Die fünf Talente haben sich bei Turnieren im Rahmen der Initiative „Talente mit Perspektive“ auf die Zettel der Bundestrainer gespielt und zählen somit zu den besten 48 Basketballern Deutschlands ihres Geschlechts und Alters (Mädchen: Jahrgang 2003; Jungs: 2004).

In Heidelberg treten bei den Jungs und Mädchen jeweils vier Zwölfer-Teams gegeneinander an; am Ende nominieren die Jugendbundestrainer des Deutschen Basketball Bundes die jeweils zwölf besten Akteure für die Perspektivkader.

Ein bisschen Nervosität

„Im Moment bin ich ziemlich aufgeregt“, verrät die zwölfjährige Frieda und ergänzt: „Ich hoffe aber, dass sich das legt, sobald ich auf dem Feld stehe.“ Sie wurde 2004 geboren und wird auf viele Spielerinnen treffen, die ein Jahr älter sind als sie. Trotzdem rechnet sie sich Chancen aus – wie auch BBC-Trainer Jörg Scherz: „Sie war beim Sichtungsturnier eine der ersten, die auf der Liste der Trainer stand.“

Peter schiebt, was die Jungs betrifft, sofort die Favoritenrolle Darren zu: „Ich glaube, dass er es schaffen kann. Aber da treffen sich die besten Spieler Deutschlands, das wird für alle schwer.“ Und auch er wolle selbstverständlich eine gute Leistung zeigen. Darren möchte die Erwartungshaltung lieber niedrig halten. „Wenn man sich zu viel Stress macht, ist die Enttäuschung hinterher größer“, sagt er.

Scherz lobt Fähigkeiten

Trainer Scherz hält es durchaus für möglich, dass beide unter die besten Zwölf kommen: „Peter überzeugt mit seiner Größe und seinen technischen Fähigkeiten, während Darren mit dem Ball so gut umgehen kann wie nur wenige andere.“ Über Lya Brinkmann, die regelmäßig in Osnabrück mittrainiert, sagt Scherz: „Es war überraschend für uns, dass sie nominiert wurde. Sie hat viel Talent und kann dort zeigen, was sie draufhat.“

Mit Peter und Darren wird sich auch Martin Kalu aus Quakenbrück messen. „Es ist eine tolle Auszeichnung für ihn, weil er noch aus dem jüngeren Jahrgang 2005 kommt“, sagt Christian Greve, Trainer in Quakenbrück. Martin solle vor allem Spaß haben und wertvolle Erfahrungen sammeln.

Maya Girmann ist nicht nur Coach beim BBC, sondern wird in Heidelberg auch eine Mannschaft der Mädchen trainieren. Sie empfiehlt den Talenten, gelassen zu bleiben: „Bevor das Turnier am Samstag beginnt, wird am Freitag noch trainiert. Da können sich alle kennenlernen und die Aufregung etwas ablegen.“


0 Kommentare