zuletzt aktualisiert vor

Die 2. Bundesliga im Fokus Volleyball-Saisonstart: Frauen des SV Bad Laer peilen Spitze an

Von Benjamin Kraus


Osnabrück. Die einen haben die Rückkehr in die 2. Bundesliga geschafft, die anderen hatten sich sportlich qualifiziert, aber vergessen, eine Vorlizenz zu beantragen: Zum Saisonstart stürzen sich nun die Herren der Tecklenburger Land Volleys in das Abenteuer, während die Frauen des SV Bad Laer einen neuen Anlauf nehmen.

Bad Laer hat am Samstag (19.30 Uhr) gleich einen attraktiven Gegner in der Sporthalle am Freibad zu Gast: Der SC Langenhagen war im Vorjahr als Vierter in der 3. Liga West bereits ein starker Konkurrent und hat sich mit Antonia und Juliane Namneck sowie Viola Dreppenstedt (alle vom VC Nienburg) auf der Diagonal- und Außenposition gut verstärkt. Mit 16:14 im Tiebreak hatten die Bad Laererinnen im Vorjahr das umkämpfte Heimspiel gewonnen. Beim 3:0 im Rückspiel in Langenhagen feierten sie die überraschende Meisterschaft, bevor die Nachricht vom fehlenden Aufstiegsrecht für Enttäuschung sorgte.

Trainer Knut Powilleit hatte zuerst an Rücktritt gedacht, nun macht er aber mit Frank Hörster weiter. Gespannt sind die Zuschauer sicherlich auf das neue Gesicht beim SV Bad Laer. Frank Hörster wohnt in Bad Salzuflen und war zuvor drei Jahre bei einem Herren-Erstligisten in der Schweiz tätig. Aus beruflichen Gründen kehrt er nun in seine Heimat zurück. Beide Trainer sind froh, dass Franziska Bentrup mit voller Kraft und Gesundheit an den Ball schlagen kann. Die Kapitänin hatte mit Alina Hellmich im August den Nordwestdeutschen Meistertitel im Beachvolleyball geholt.

Hellmich und Laura Seete wollen den Mittelblock stark machen und ihre Angriffsqualitäten zeigen. Im Zuspiel agiert Michelle Bollien, Vanessa Schowe will über die Diagonalposition den Gegner unter Druck setzen. Variabel können Sara Szmuk, Johanna Müller und Bentrup eingesetzt werden. Die Trainer sind optimistisch, dass Bad Laer um Libera Daniela Richter ihren Ruf als beste Gummiwandabwehr der Liga verteidigen. Die Spielerinnen hoffen indes, dass die Sauna-Temperaturen in der Sporthalle aufgrund der großen Fensterfronten am Samstag Geschichte sind.

Nach drei Jahren Abstinenz kämpfen indes die Tecklenburger Land Volleys wieder in der 2. Bundesliga um Punkte. Dabei geht es zum Auftakt am Sonntag (16 Uhr, Laggenbeck) direkt gegen einen sehr ambitionierten Gegner ans Netz. Die Grizzlys aus Giesen (Landkreis Hildesheim) haben Platz drei und einen Zuschauerschnitt von 1000 als Saisonziele ausgegeben. „Auf dem Papier ist Giesen eines der Teams, dass wir nicht unbedingt schlagen müssen. Aber wir haben mit den eigenen Fans im Rücken natürlich andere Absichten und wollen gut in das Abenteuer Bundesliga starten“, sagt Coach Hendrik Rieskamp, der in einer langen Saison mit 26 Spielen mit seinem Team Platz 10 und damit den Klassenerhalt anstrebt.

Die Herren des VfL Lintorf starten indes erst im Oktober in die neue Saison der 3. Liga. Die Frauen wollen nach ihrem 3:2-Sieg zum Auftakt in Nordhorn auch bei der Regionalliga-Heimpreniere gegen Wietmarschen am Samstag einen Erfolg feiern. In der Männer-Regionalliga feiert der TuS Bersenbrück auch seinen Heimspiel-Auftakt mit der Partie gegen Vechta am Samstagabend.