Nordwestdeutsche Meisterschaft Bad Laer: Wie Volleyball Freundschaft schafft


Osnabrück. Im Freibad von Bad Laer ging es am Wochenende wie bei Olympia international zu: bei den nordwestdeutschen Meisterschaften der U13 und U14 im Beachvolleyball. Am Ende triumphierten aber niedersächsische Teams – und mit Eva Hollmann und Flora Schwöppe zwei Lokalmatadorinnen.

41 Jungen- und Mädchenteams begrüßte der SV Bad Laer als Ausrichter der insgesamt 74 Meisterschaftsspiele: Die Titelkämpfe der Jüngsten auf der „Copacabana von Bad Laer“ im Nordwestdeutschen Volleyballverband waren als offene Meisterschaften ausgeschrieben worden – so haben auch Volleyballer aus Nordrhein-Westfalen, Hamburg und den Niederlanden teilgenommen.

Mit drei Zweisatzsiegen haben sich in der U-14-Konkurrenz die Bad Laerer Talente Eva Hollmann und Flora Schwöppe ins Finale gespielt: Starke Aufschläge von Hollmann und gute Abwehrarbeit von Schwöppe sorgten im Halbfinale für das hart erkämpfte 15:12 und 15:13 gegen das Duo Kaia Baker und Penelope Weiß (Minden/Paderborn). Im Endspiel stand den beiden auf der anderen Netzseite ihre Vereinskameradin Astrid Schaiper gegenüber, die mit ihrer holländischen Partnerin Floor Steenwelle im Sand brilliert. Die beiden hatten unter anderem die Turnierfavoriten Julia Gahl und Chaine Konjer (Bad Laer/Emlichheim) im Halbfinale 15:10 und 15:11 besiegt.

Im Endspiel hatten beide Teams die Chance auf den Titel. In beiden Sätzen stand es 13:13: Astrid Schaiper schlug gut auf, Eva Hollmann glänzte am Netz, Floor Steenwelle und Flora Schwöppe kratzten mit starker Laufarbeit und flinken Beinen die Bälle aus dem Sand. Im Endspurt holten Schwöppe/ Hollmann mit 15:13 die Goldmedaille.

Dass Sport verbindet und Freundschaften schafft, zeigte sich in der U-13-Konkurrenz: Die Volleyballer von Raspo Lathen und Bad Laer kennen sich bestens von unzähligen Duellen aus der Halle. Greta Schlichter und Maja Hegge aus Lathen übernachteten daher am Wochenende bei der Familie Wortmann in Bad Laer – und standen im U-13-Beachfinale der Tochter des Hauses gegenüber. Julia Pelke und Marie Wortmann waren stark ins Spiel gestartet und hatten bei 14:12 zwei Satzbälle. Nervenstark wehrten die Raspo-Mädels aber ab und hatten am Ende die Nase knapp vorn mit 16:14, 15:13. Aber schon zu Hause bei Marion und Heinzi Wortmann waren die vier Mädels wieder ein Herz und eine Seele.

Die Meisterschaften der männlichen U13 und U14 entwickelten sich indes zu Oldenburger Festspielen: Die Jungen des Oldenburger TB sammelten fünf Medaillen. Thies Nieragden und Marvin Schlömann vom VfL Lintorf belegten in der männlichen U13 am Ende Platz 7.


0 Kommentare