Sportlerporträt Girmann Leistungsträgerin beim BBC, im FSJ und als Trainertalent

Von Jürgen Schinke

Immer mit Spaß dabei: Basketballerin Maya Girmann (vorne) trainiert hier mit Mädchen aus verschiedenen Altersklassen am Gustav-Heinemann-Platz in Osnabrück. Foto: Michael GründelImmer mit Spaß dabei: Basketballerin Maya Girmann (vorne) trainiert hier mit Mädchen aus verschiedenen Altersklassen am Gustav-Heinemann-Platz in Osnabrück. Foto: Michael Gründel

Osnabrück. Natürlich, selbst komplett ohne Basketball muss das Leben nicht sinnfrei sein – im Fall von Maya Girmann stellt der schnelle, spektakuläre Teamsport jedoch ohne Zweifel eine große Bereicherung dar.

Dreht sich doch im Leben der gebürtigen Osnabrückerin gerade alles um Basketball. Die Topscorerin der 2. Regionalliga West schaut derweil über den Tellerrand hinaus: Bei ihrem Heimatclub BBC Osnabrück absolviert die Abiturientin ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ).

Weitere Porträts von Sportlern dieser Region finden Sie hier >>

A wie Alphatier, B wie Basketball und C wie Charakter – dieses kleine Abc beschreibt das aktuelle Wirken der 19-Jährigen. „Wenn ich auf den Platz gehe, dann will ich immer gewinnen“, sagt die Sportlerin. Diese spezielle Mentalität, dieses besondere Sieger-Gen kultivierte die Center- und Flügelspielerin mehr und mehr auf dem Parkett und stieg im Bulls-Team in der abgelaufenen Spielzeit zur Führungsspielerin auf.

252 Punkte bei 13 Einsätzen, also 19,4 Punkte im Schnitt: Das erwies sich am Ende als beste Trefferquote einer Spielerin in der 2. Regionalliga. Mit ihrer Treffsicherheit hatte Girmann großen Anteil am starken dritten Tabellenrang des Aufsteigers hinter etablierten Mannschaften wie SCW Göttingen oder den Linden Dudes.

„Als Spielerin war Maya viele Jahre ein echter Teamplayer. Oft hat sie eigene Ansprüche zugunsten der anderen zurückgestellt. In den beiden Vorjahren entwickelte sie aber auch einen gesunden Eigensinn, ohne den man nicht erfolgreich Basketball spielen kann“, beschreibt Frauen-Trainer Jörg Scherz den Wandel von der Mitläuferin zur Führungskraft bis hin zur Spiele-Entscheiderin. Auffällig dabei, dass viele Punkte aus Girmanns unbändigem Einsatz, großer Dynamik und guter Wurftechnik resultieren. Einhergehend mit gewachsener Präsenz auf dem Spielfeld erfolgte jedoch auch die persönliche Entwicklung abseits des Parketts.

Die Begeisterung für den Sport war der heute 1,80 Meter großen Korbjägerin schon in die Kindheitsschuhe gelegt. Durch einen Schulfreund kam die damals 7-Jährige zum Basketball. Das unübersehbare Talent zog automatisch sportliche Erfolge nach sich: Im Jahr 2013 scheiterte die 16-Jährige zwar mit dem OSC im Endspiel des Final Four, sie durfte sich aber über die deutsche Vizemeisterschaft freuen. Über die Zwischenstation SV Klausheide in der 2. Regionalliga fand die ehemalige Landes-Auswahlspielerin Niedersachsens den Weg zurück nach Osnabrück.

Einen bunten Artikelmix über den Sport in dieser Region finden Sie hier >>

Ihre gewinnende Art setzt Girmann längst als Trainerin ein. Sie hat die Fähigkeit, andere Menschen abzuholen und zu begeistern. „Maya macht das großartig“,, schwärmt Dr. Ariane Bühner als „Freiwilligen“-Beauftragte vom BBC: „Sie arbeitet absolut selbstständig, verantwortungsbewusst und zuverlässig – mit großer Geduld und einer liebevollen Ansprache. Die Kinder lieben sie geradezu.“ Das FSJ hat sich in Windeseile zur Win-win-Situation für alle Beteiligten entwickelt. Gerade die Schul-AGs verzeichnen regen Zulauf. Und der Einspartenclub BBC kann sich so als kompetenter Partner für den Basketballsport in der Hasestadt präsentieren.

Die ganze Woche über ist die C-Übungsleiterlizenz-Inhaberin „Breitensport“ unermüdlich im Einsatz, leitet dabei die AGs an den fünf Kooperationsschulen und trainiert zudem die U-15- und die U-13-Mädchen bei den Black Bulls. Gut und gerne 45 Spielerinnen hören mittlerweile auf ihr Kommando. Eine berufliche Tätigkeit im Sport bahnt sich an. „Seit fast 35 Jahren arbeite ich als Coach im Basketball. Ich habe es noch nie erlebt, dass sich eine Trainerin so rasant und toll entwickelt hat“, ist der alte Trainerfuchs Jörg Scherz voll des Lobes. Im Juni nimmt Maya Girmann am Basketball-C-Trainer-Lehrgang teil. Scherz abschließend: „Maya ist ein großes Trainertalent, und ich bin mir sicher, dass man noch von ihr hören wird, wenn die von ihr trainierten Teams sportliche Erfolge feiern werden.“


Kurz gefragt ...

Ein Leben ohne Basketball… wäre ärmer, weil es ein riesengroßer Teil meines Lebens ist – durch nichts zu ersetzen.

Mit Kindern und Jugendlichen arbeite ich als Trainerin gerne, weil… es – so anstrengend sie auch manchmal sind – immer lustig ist. Habe ich schlechte Laune, ist diese zu 100 Prozent nach dem Training weg! Aus kleinen, schwächlichen, schüchternen Kids werden mehr und mehr starke, selbstbewusste Mädchen. Dass ich dazu beitragen kann, freut mich sehr!

Ich will für den Basketballsport begeistern, weil… ich selber als Mädchen begeistert, gefördert und gefordert wurde und jetzt aus der Halle nicht mehr wegzudenken bin. Ich möchte Mädels begeistern und an den Leistungssport heranführen. Basketball gibt mir sehr viel, da will ich etwas zurückgeben.

Außer für Basketball schlägt mein Herz für Sportarten wie… Volleyball, weil ich es einige Jahre gespielt habe. Es gibt im Sommer nichts Cooleres, als in der Sonne draußen zu sein und mit Freunden zu beachen.

Mindestens so wichtig wie Talent sind… Ehrgeiz und die richtige Einstellung. Wenn man nicht an sich arbeiten will, keine Tipps annimmt und immer nur das Nötigste macht, dann bringt einem all das Talent nichts. Dann ist man im Leistungssport falsch.

Immer in Erinnerung bleiben wird mir der Moment, als … wir im letzten Jahr die Landesmeisterschaften der U13 in Osnabrück ausgerichtet haben. Unserer Mädels schnappten sich bei der Siegerehrung das Mikro, schauten auf ihre Notizen und bedankten sich bei uns

Trainern für das Erreichte.

Lustige Erlebnisse passieren im Trainingsalltag ständig, weil… die kleinen „Schätzchen“ immer für eine lustige Aktion zu haben sind. Beispielsweise, wenn sie mich nach einem Auswärtsspiel bei McDonald‘s in eine Rutsche quetschen oder mir meine schlauen Sprüche um die Ohren hauen – wenn ich den Ball beim Vormachen mal danebenwerfe.