Lebensgefühl und Kopfarbeit Landkreis Osnabrück ehrt verdiente Sportler des Jahres 2015

Von Benjamin Kraus


Osnabrück. Ein kurzweiliger Vorabend – geprägt durch lockere Moderatorinnen, schlagfertige wie leistungsstarke Sportler und umtriebige Funktionäre mit klaren Botschaften: So lief die Sportlerehrung des Landkreises Osnabrück.

Osnabrück. Dass die 135 Sportler des Landkreises, die mindestens auf Niedersachsen-Ebene Erfolge vorzuweisen haben, verschiedene Typen sein können, sah man beim Festakt im Kreishaus. Wo die Schulschach-Meisterschaft stattfand, bei der er Deutscher Meister wurde, wurde Kilian Böhning gefragt. Weil ein Souffleur ihm die Antwort Hamburg erst einflüstern musste, grinste der Youngster vom Hagener Schachverein und sagte: „Ich konzentriere mich voll aufs Schachspiel. Um zu ihm zu kommen, steige ich einfach irgendwo in ein Auto ein.“

Nicht nur Denksport beansprucht den Kopf, wie Moderatorin Stefanie Becker bei einem spontan eingestreuten Kopfstand zeigte: Mit den Füßen in der Luft kündigte sie die besten Turner des Landkreises an. Darunter die Tanzgruppe „SCrebel Dance & Trix“, die Becker mit Co-Moderatorin Sarah Hensiek und Jutta Dettmann führt – und die bei der Publikumsabstimmung aller Sportler vor Ort prompt den Titel „Mannschaft des Jahres“ abräumte.

„Was wir machen, ist Sport, Show und Lebensgefühl. Wir schlafen am Rande unserer Events oft mit anderen Gruppen zusammen in irgendwelchen Sporthallen auf Luftmatratzen“, sagte Hensiek für die 29 Tänzerinnen und neun Tänzer der Gruppe – „wobei die Jungs auch aus der Trickser, Parkour- und Freerunning-Ecke kommen“, wie Dettmann erklärt. Beim „Rendezvous der Besten“, das Bundesfinale in Worms, hat die Showgruppe des Deutschen Turnerbundes das Prädikat „hervorragend“ erhalten und will im nächsten Jahr international bei der „World Gym for Life Challenge“ in Oslo für Furore sorgen.

„Welches ist Deine Lieblingsstrecke?“ hatte Hensiek als Moderatorin zuvor Thomas Freese gefragt. Der zum Sportler des Jahres gewählte Kanute, Meister Niedersachsens und Norddeutschlands über 200, 1000 und 5000 Meter, hat eine klare Präferenz: „200 Meter – geht am Schnellsten.“ Der 39-Jährige ist beim TuS Bramsche Jugendtrainer und wohnt im Bootshaus des Vereins. „Ich habe in der Jugend viel gepaddelt und dann 20 Jahre Pause gemacht. Nun ist Kanusport wieder mein Leben“, sagt Freese, der ein Tätowierstudio in Osnabrück führt.

Zur Sportlerin des Jahres wurde Leichtathletin Kira Witttmann vom SV Quitt Ankum gewählt: Die 15-jährige Schülerin der IGS Fürstenau, die auch in Bersenbrück und Handrup trainiert, kann acht Landesmeistertitel vorweisen und gilt nicht nur über 100 Meter (12,39 Sekunden bei der Norddeutschen Meisterschaft) als großes Talent.

Die Würdigung von sechs verdienten Ehrenamtsträgern als „Menschen, die das Rückgrat des Sports und des Vereinslebens bilden“, übernahm Michael Lübbersmann. Konkret meinte er die sechs verdienten Ehrenamtsträger Ursula Mithöfer (BSV Holzhausen), Irene Wellmann (TuS Glane), Mirco Bredenförder (SuS Buer), Hermann Große-Rechtien (VfL Bad Iburg), Wilhelm Meyer zu Erpen (SV bad Rothenfelde) und Berthold Wesseler (SC Melle 03).

„Über Sport funktioniert Integration immer noch am besten: Alter, Herkunft und Nationalität werden bedeutungslos“, ergänzte der Landrat eine wichtige, besondere Funktion des Sports. Hans Wedegärtner richtete als Präsident des Kreissportbundes (KSB) dreifachen Dank aus: An Ehrenamtliche, Trainer und Betreuer, die Athleten unterstützen und fördern, an die Sportler für ihren Einsatz und den damit einhergehenden Verzicht in anderen Lebensbereichen, sowie an den Landkreis wegen der Bereitstellung finanzieller Mittel: Über das in die 2. Auflage gehende Sportförderprogramm werden qualifizierte Übungsleiter und Anschaffungen für Vereine gefördert – sowie auch junge Freiwillige, die ein soziales Sportjahr bei Vereinen absolvieren.

Die Atmosphäre beim Treffen der Sportler im Kreishaus bestach eher durch Lockerheit und Improvisation als mit Protokolltreue oder übertriebener Korrektheit. Das wurde deutlich, als KSB-Geschäftsführer Kersten Wick die Ergebnisse der Wahl auf einer Mauer stehend einfach durch die Cafeteria des Kreishauses rief. Oder als die Gäste animiert wurden, mit den Nebenleuten im Saal aus Seilen ein „Netzwerk des Sports“ zu spannen. So sah man dann auch gerne über kleine Unzulänglichkeiten hinweg – etwa, wenn die Ruder-Niedersachsenmeister (Lgw.), Anna Möller und Nina Wustlich, kurz als Langwegrennfahrer und nicht als Athletinnen im Leichtgewicht-Doppelzweier bezeichnet wurden.


Die Geehrten:

Badminton

David Schilling (SC Glandorf).

Basketball

Mannschaft mit Thorben Banko, Max Bohmann, Thorben Döding, Philipp Herkenhoff, Andreas Höhler, Marius Lau, Johann Potratz, Kai Siemund, Hinnerk Wangerpohl, Christian Wolter, Trainer Joan Rallo Fernandez, Co-Trainer Maximilian Ketnath (TSV Quakenbrück); Mannschaft mit Paul Gross, Radion Gross, Dennis Medwedew, Max Medwedew, Jonas Ohmäscher, Volker Hensel (TuS Bad Essen).

Fußball

Jana Reinken (SC Melle), Jasmin Jabbes, Sarah Jabbes (beide BW Hollage), Hendrik Hörstkamp-Tovar (SC Glandorf).

Judo

Mirko Buhr (BW Hollage).

Kanusport

Thomas Freese (TuS Bramsche).

Kickboxen

Alexander Stoll, Maxim Demund, Salim Mistrieh (alle TuS Bramsche).

Kraftsport

Valeri Karpov, Andreas Hass, Alexander Anipkin, Ergjan Pushkolli, Tim Telscher, Dennis Skornjakov, Eugen Zeitler (alle SV Quitt Ankum).

Leichtathletik

Tim Struckmann, Kira Wittmann (beide Quitt Ankum), Jannik Seelhöfer (SC Melle); Hans Peter Igelbrink (TV GMHütte); Mannschaft mit Hans Peter Igelbrink, Jens Wiesenmüller, Christoph Kulgemeyer; Mannschaft mit Matthias Kosmella, Florian Meene, Richard Frankenberg (beide TV GMHütte); Mannschaft mit Anja Bitter, Cindy Bordihn, Andrea Spieshöfer (SC Melle).

Radsport

Ben Hagedorn (TuS Bramsche).

Rudern

Mannschaft mit Jana Gutowski, Marie Eichmann, Rabea Thies, Franka Meyer, Anselm Uphues; Mannschaft mit Anna Möller, Nina Wustlich (beide TuS Bramsche).

Schwimmen

Michal Adamczyk, Christina Tapken, Heiko Boknecht (alle TSV Quakenbrück), Ulrike Nestmann (TSV Ueffeln).

Schach

Sophia Brunner (Hagener Schachverein); Mannschaft mit Johann Schlie, Mike Scheidt, Ben Schmidt, Paul Schmidt; Mannschaft mit Kilian Böhning, Balint Balazs, Maximilian Glaßer, Thomas Bilek, Max Bilau; Mannschaft mit Johann Schlie, Fynn Schönfeld, Alexander Brunner, Maik Maul; Mannschaft mit Adrian Buchloh, Sophia Brunner, Jarno Lindemann; Mannschaft mit Mike Scheidt, Kilian Böhning, Balint Balazs, Paul Laubrock, Maximilian Glaßer, Andreas Hoppe; Mannschaft mit Philipp Vaske, Tom Messerschmidt, Silas Hindersmann, Andre Igelbrink (alle Hagener Schachverein).

Schießsport

Günter Hohlt, Rainer Barden, Wolfgang Goeker (alle SSG Wittlage).

Taekwondo

Cora Hanrath (VfL Lintorf).

Tischtennis

Niina Shiiba (Spvg. Oldendorf); Mannschaft mit Nico Henschen, Oliver Tüpker (Spvg. Oldendorf); Mannschaft mit Lothar Schnier, Ulf Pötter, Thomas Knoop (SF Oesede).

Turnen

Salome In der Stroth (TuS Engter), Hannah Ronsiek-Niederbröker (SC Melle), Udo Bröskamp, Aurelia Bröskamp, Marius Schubert, Lisa Waltermann, Felix Kassen (alle TV Bad Iburg); Mannschaft SCrebel Dance & Trix (SC Melle).

Twirling

Christiane Spreckelmeyer, Verena Bußmann, Linnea Korbanka, Valerija Shevchenko, Vivian Haunhorst, Joanna Egbert (alle TV Georgsmarienhütte).

Volleyball

Mannschaft mit Julia Gahl, Astrid Schaiper; Mannschaft mit Franka Schwöppe, Franziska Stricker; Mannschaft mit Cathrin Luker, Hanna Viemann (alle SV Bad Laer); Mannschaft mit Jens Büttner, Stefan Engelke, Jürgen Henschen, Jörg Hinsken, Wolfgang Horstmann, Jürgen Köster, Philippe Quistorff, Rainer Wittkorn, Andreas Zander (VfL Lintorf); Mannschaft mit Tabea Böer, Jennifer Grothaus, Alina Klare, Daniela Klare, Stephanie Klefoth, Birthe Kleinebecker, Verena Kowaljow, Jennifer Linkmeyer, Valentina Maier, Johanna Mandrella, Alina Sienkamp, Insa Stock, Yelka Stock, Merle Wültener, Aleksandra Wojciechowska, Trainer Dieter Wültener (TV Schledehausen).

Ehrenamt

Ursula Mithöfer (BSV Holzhausen), Irene Wellmann (TuS Glane), Mirco Bredenförder (SuS Buer), Hermann Große-Rechtien (VfL Bad Iburg), Wilhelm Meyer zu Erpen (SV Bad Rothenfelde), Berthold Wesseler (SC Melle).

0 Kommentare