Players Party 2016 Players Party: Hermann Bücker erhält Ehrenpreis

Von Benjamin Kraus


Osnabrück. Ein fußballorientierter Rahmen, ausgelassene Stimmung und würdige Preisträger: Die Players-Party 2016 der Fußballszene aus Osnabrück Stadt und Land im Alando Palais an diesem Freitagabend war einmal mehr ein voller Erfolg – wobei die Damen am runden Leder die Herren der Schöpfung stimmungstechnisch ganz klar in den Schatten stellten.

Gute Laune und Fangesänge im Plenum, perfekte Illustration durch die Videos von FuPa.tv auf den Screens im Hintergrund, sowie treffende und stark aufeinander abgestimmte Moderation durch Cheforganisator Christian Schäfer und FuPa-Liveticker-Profi Dennis Kurth: Die etwa einstündige Ehrung erlebte genau jenen stimmungsvollen Rahmen, den sie verdiente.

Schiedsrichter des Jahres wurde der 19-jährige Fabian Ropken vom VfR Voxtrup. „Er ist jedes Wochenende unterwegs, erledigt seinen Job vorbildlich“, sagte Hermann Bücker, Kult-Schiedsrichter aus dem Osnabrücker Land, auf der Bühne – zu einem Zeitpunkt, zu dem er noch nicht wusste, dass auch er ausgezeichnet werden wird.

Damenteam des Jahres wurde die SG FCR Bramsche/Rieste (44,5%) – lautstark gefeiert von den jungen Frauen in den grünen Hemden, die sich gegen die Kickerinnen vom Osnabrücker SC, des BSV Holzhausen, der SG Bohmte/Ostercappeln/SV Schwagstorf sowie TSG Burg Gretesch durchsetzten. „Wir sind ja auch die Geilsten“, feierte Kapitänin Malina Bergmann auf der Bühne durchaus überschwänglich den Erfolg mit ihrem Team.

Den deutlichsten Stimmenanteil bei allen Abstimmungen fuhr Thea Fullenkamp ein: Die 20-jährige Mittelfeldspielerin der Oberliga-Frauen der DJK Schlichthorst heimste bei der Abstimmung 45,4 Prozent der Stimmen ein und setzte sich damit gegen Sarah Buck vom Osnabrücker SC, Johanna Beermann von TSG Burg Gretesch, Lisa Drews von TSG Burg Gretesch und Doris Bentlage vom SC Melle 03 durch. Bescheiden stellte die junge Fußballerin den Anteil ihrer Teamkolleginnen am Erfolg heraus - hat sich die DJK doch durch ganz starke eigene Jugendarbeit den Erfolg selbst erarbeitet. „Ohne Euch würde ich nicht hier stehen“, so die 20-Jährige.

Bei den Jungs hatte ebenso deutlich Max Tolischus (43,6 %) vom Landesligisten TuS Bersenbrück die Nase vorn – die Schlichthorster Mädels bildeten ein Spalier für den Mittelfeldspieler, der seit Jahren kontinuierlich höherklassig trifft. „Für uns als Verein und für mich persönlich eine schöne Sache“, sagte Tolischus, der mit seinen sieben Toren in 13 Landesligaspielen sogar nicht 100-prozentig zufrieden war. „Max ist einer, der sich 100 Prozent für das Team einsetzt, er hat es verdient“, sagte Teamkollege Marc Flottemesch, der im vorigen Jahr die Auszeichnung gewonnen hatte. Nominiert waren außerdem Florian Lübbe vom Tus Haste 01, Arber Shala vom SV Kosova, Mirko Schleibaum von den Sportfreunden Lechtingen und Yannik Seete vom SV Bad Laer.

In der Kategorie Newcomerteam des Jahres bei den Herren siegte der TuS Berge: Der Nord-Kreisligist, der in der letzten Saison durchaus überraschend auf Rang drei einlief, ist als kleiner Verein vom Land auch in dieser Saison wieder in der Spitzengruppe dabei. Auf den TuS entfielen 34,2 Prozent der Stimmen. „Wir peilen den Aufstieg an“, sagte David Moormann, der im Sommer aus Bersenbrück nach Berge zurückgewechselt war und durchblicken ließ, dass die schicken quergestreiften Krawatten, die das Team trug, für 20 Euro im Sportheim zu erwerben sind. Durchgesetzt hat sich der TuS gegen den VfB Schinkel, Ballsport Eversburg, die Spielvereinigung Gaste Hasbergen und den SV Wissingen.

Ganz knapp fiel die Abstimmung zum Torhüter des Jahres aus: Jens Brandmann vom Bezirksliga-Aufsteiger SC Glandorf setzte sich mit 29,9 Prozent der Stimmen ganz knapp vor dem Bersenbrücker Christoph Bollmann (29,3 Prozent) durch – die Bekanntgabe der Abstimmung löste definitiv den lautesten Jubelschrei des Abends aus. „Der Dank geht an meine Mannschaft und meinen Torwarttrainer „, sagte der 24-Jährige, der von der Auszeichnung durchaus überwältigt war. Auf den Plätzen landeten Marco Zachmann (Voxtrup), Marcel Budde (Venne) und Lennart Süllow (SC Melle).

Bevor die Masterssieger des TuS Bersenbrück zum Schluss der Feierstunde die Bühne enterten, war die Ehrung von Hermann Bücker mit dem Ehrenpreis für langjährigen Einsatz für den Fußballsport der Region ganz klar der emotionale Höhepunkt des Abends. „Jeder Fußballer im Südkreis kennt diesen Fußballsportler – aber nicht wegen seines strammen Schusses oder seinen technischen Fähigkeiten, sondern wegen seinem Augenzwinkern und seiner verschmitzten Art, mit der er seit über 40 Jahren an der Pfeife die Fußballspiele leitet“, hieß es in der Laudatio auf den Referee. Dass Bücker nach wie vor topfit ist und jedes Jahr seine Sportabzeichen-Prüfung ablegt, zeigte nicht zuletzt sein lässiger Sprung auf die hohe Bühne des Alando Palais - ein Aufstieg, mit dem einige der Geehrten zuvor größere Mühe gehabt haben. Sichttlich gerührt nahm Bücker die Auszeichnung entgegen, begleitet von Fangesängen, dass er der beste Mann sei.

Alle Abstimmungs-Ergebnisse im Detail hier auf FuPa.net/weser-ems.


0 Kommentare