Wo eins und eins mehr als zwei ist Spvg. Niedermark pflegt Kooperationen statt Rivalitäten


Hagen. „Wir in Bewegung“ ist ein Motto, das sich wohl jeder Sportverein auf die Fahne schreiben könnte. Bei der Spielvereinigung Niedermark identifizieren sie sich besonders mit diesem Leitspruch. Die Niedermark mag zwar kein eigenes Ortsschild haben, aber das Wir-Gefühl ist bei den Vereinsmitgliedern verankert, auch wenn die Spielvereinigung immer in Bewegung geblieben ist.

In der Niedermark wissen sie, woher sie kommen: Im Treppenhaus des Stern-Treffs hängt die Ahnengalerie der Vereinsvorsitzenden, und auch der Ostermontag des Jahres 1976 ist noch in bester Erinnerung: Nach einer kleinen Völkerwanderung säumt

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Spielvereinigung Niedermark

Anlage „Im Stern“, Rasenplatz, Kunstrasenplatz mit Flutlicht, zwei Beachvolleyballplätze, Soccerplatz, Bouleanlage, vier Tennisplätze, zwei Vereinshäuser mit Umkleiden, Geschäftszimmer, Multifunktionsraum; Görsmannstraße: Mehrzweckhalle und kleine Sporthalle, Soccerplatz, 50-Meter-Laufbahn, Sprunggrube. Kontakt: E-Mail: info@spvg-niedermark.de

Vorstand und Co.

Vorsitzender: Norbert Niemeyer; 2. Vorsitzender: Jürgen Witte; stellv. Vorsitzender Finanzen: Heiner Igelbrink; stellv. Vorsitzender Geschäftsführung: Werner Menkhaus; Ressort Soziales und Ehrenamtsbeauftragter: Werner Holkenbrink; Ressort Mitgliederwesen: Marion Gausmann; Ressort Veranstaltungen: Elke Buller; Ressort Öffentlichkeitsarbeit: Johanna Lüdtke.

Abteilungsleiter: Göran Winkler (Darts), Thomas Backhaus (Fußball), Klaus Große Wördemann (Handball), Klemens Plogmann (Tennis), Kai Mindrup (Tischtennis).

Historie (in Auszügen)

1930: Gründung der Vereine SV Natrup-Hagen und DJK Gellenbeck, Schwerpunkt: Fußball.

1938: Gründung einer Frauen-Feldhandballabteilung in Natrup-Hagen.

1947: Neugründungen der Vereine nach dem Zweiten Weltkrieg unter anderen Namen. Beim TuS Gellenbeck wird außer Fußball nun auch Tischtennis gespielt.

1949: Mit Geldspenden und Arbeitsleistungen ermöglichen Bewohner der Niedermark-Gemeinden den Bau der Sportanlage „Im Stern“.

1956: Neben der Kirche wird das Jugendheim gebaut, inklusive Tischtennisraum im Keller.

1964: Fusion zur Spielvereinigung Niedermark.

1967: Bau von Rasen- und Hartplatz.

1968: Bau der Turnhalle in Gellenbeck.

1973: Gründung der Handballabteilung.

1976: Gründung der Tennisabteilung.

1978: Zwei Tennisplätze werden gebaut.

1980: Erweiterung um zwei weitere Tennisplätze.

1988: Bau der Mehrzweckhalle an der Grundschule Gellenbeck.

2000: Einweihung der Beachfelder.

2003: Bau des Kunstrasenplatzes.

2004: Bau der Boule-Anlage.

2011: Bau des Soccerplatzes.

Frühere Vorsitzende

DJK Gellenbeck: Alfons Stillig (1930–1931), Herrmann Weßels (1931–1934), August Vennemann (1947– 1949), Johannes Wellenbrock (1949–1964).

SV Natrup-Hagen: Josef Mindrup (1930– 1938), Alex Dierker (1938–1939), Antonius Ries (1946–1956), Siegfried Hestermeyer (1957– 1958), Leo Meyer (1959– 1962), Günter Obermeyer (1963–1964).

Spielvereinigung Niedermark: Johannes Wellenbrock (1964– 1965), Günter Obermeyer (1965–1968), Heinrich Schimmöller (1969–1973), Ewald Obermeyer (1973– 1990), Kurt Leonhard (1990–2001), Peter Schmitz (2001–2013).

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN