Seelhöfer verpasst Finale Guter Zehnter bei DM: Vennemann schneller als einst Fitschen

Von Sportredaktion

Einen beeindruckenden Endspurt legte Linus Vennemann (vorne) über 3000 Meter hin. Foto: Ralf GörlitzEinen beeindruckenden Endspurt legte Linus Vennemann (vorne) über 3000 Meter hin. Foto: Ralf Görlitz

Köln. Im Konzert der besten Deutschen spielte Linus Vennemann (LG Osnabrück) über 3000 Meter bei den deutschen U16-Meisterschaften im Kölner NetCologne-Stadion eine gute Rolle.

Linus hielt sich an die mit Trainer Anton Siemer abgesprochene Marschroute, schwamm auf den ersten zwei Kilometern im Feld mit und musste erst 900 Meter vor dem Ziel etwas abreißen lassen. In der letzten Runde fand Vennemann wieder seinen Rhythmus, machte mit einem langgezogenen Spurt Meter und Meter und am Ende noch zwei Plätze gut. Rang zehn in überzeugenden 9:27,48 Minuten waren der Lohn.

Unser Bericht zu den U16-Landesmeisterrschaften

Der Schüler des Gymnasiums in der Wüste verbesserte um zehn Sekunden gegenüber den Landesmeisterschaften in Celle. Eine besondere Motivation dürfte für den 14-Jährigen der Blick in die Bestenlisten bieten: Der letzte Osnabrücker Nachwuchsathlet, der in dieser Altersklasse ähnlich schnell unterwegs war, hieß Jan Fitschen (OTB). Fitschen kam 1992 nach 9:33,52 Minuten ins Ziel. Später wurde er mehrfach Deutscher Meister und 10000 m-Europameister.

Mathis Seelhöfer und Spurtstaffel verpassen Finale

Der amtierende Landesmeister über 800 Meter, Mathis Seelhöfer (SC Melle), blieb indes in 2:08,27 Minuten über seiner Bestzeit. In den bemerkenswert schnellen Vorläufen hätte Mathis sich jedoch um mehr als zwei Sekunden verbessern müssen, um das Finale zu erreichen.

Unser Bericht von den deutschen U18/U20-Landesmeisterschaften

Auch die 4x100m-Staffel der LG Osnabrück mit Dominic Götz, Pablo Thöle, Sören Wienke und Eike Schöntag verpasste die Finalläufe deutlich. In 47,57 Sekunden bestätigte das Quartett aber nachdrücklich, dass die überraschende DM-Qualifikation keine Eintagsfliege war und sie unter den besten Deutschen mithalten können.

Unser Bericht von den deutschen Meisterschaften (Erwachsen) in Nürnberg