Gelungenes Turnier des RV „Diana“ Symmangk gewinnt Großen Preis bei Rothenfelder Reitertagen

Von Michael Jonas


Bad Laer. „Wir versuchen, unseren Zuschauern immer etwas Neues zu bieten.“ Jochen Meyer zu Drewer schaut gespannt dem Duell unter Flutlicht zu. Dieses Parallelspringen bei den Reitertagen des RV „Diana“ Bad Rothenfelde ist so eine Neuerung, die der Vorsitzende meint. Die Besucher staunen, die Reiter haben ihren Spaß.

Am Ende ist Jaqueline Bührmann die Beste. Die Amazone vom RuFV Friesoythe setzt sich auf Emily in einem spannenden Stechen vor Johannes Pannenbecker (RV St. Georg Büttgen) auf Alpatros und Holger Ronne (Telgte-Lauheide) mit Picador sowie Katharina-Maria Holtgreife vom Gastgeber RV „Diana“ auf Batello durch. Nachdem die starken Regenfälle rechtzeitig zum Zweikampfspringen aufgehört hatten, verfolgten die Zuschauer mit großem Interesse diesen Programmpunkt. Ein identischer Parcours, der links und rechts auf dem Platz im Springstadion auf dem Hof Müscher in Bad Laer aufgebaut war, musste absolviert werden. Die guten Bodenverhältnisse sorgten dafür, dass die Pferde problemlos die Bahnen und Hindernisse bewältigen konnten.

Ein weiterer Höhepunkt war der Große Preis. Das S-Springen war mit annähernd 5000 Euro Preisgeld ausgeschrieben. Insgesamt gingen 55 Reiter und Pferde an den Start. Fritz Ibershoff, der seit Jahren für den RV „Diana“ Bad Rothenfelde Parcoursdesign entwirft und Parcoursbauer ist, hatte eine sehr anspruchsvolle, aber nicht zu schwere Abfolge der Hindernisse erstellt. Insgesamt blieben elf der 55 Starter fehlerfrei und kamen ins Stechen.

Nach spannenden Ritten entschied Michael Symmangk den Großen Preis für sich. Der Pferdesportler, der für den Reitverein von Lützow Herford startet, aber aus dem beheimateten Versmold stammt, kam auf seinem Schimmel Willem Corland mit der schnellsten Zeit von 37,73 Sekunden ins Ziel. Zweiter wurde Christian Temme vom RV Oldenburger Münsterland auf Copperfield (0/38,82) vor Tobias Meyer (RuFG Falkenberg) mit Polansky (0/39,02). Tim Rieskamp-Goedeking aus Westerkappeln belegte mit Cab in fehlerfreien 39,58 Sekunden den vierten Rang.

Beim Zeitspringen der Klasse S setzte sich die international erfolgreiche Katrin Eckermann mit ihrem Pferd Chamonix gegen Harm Lahde vom Reitverein Aller Weser auf Oak Grove’s Kadan sowie Annette Hardinghaus mit ihrer Stute Carmen durch. Katja van Ginkel vom RSC Osnabrücker Land belegte auf Quicklebendig nach einem fehlerfreien Ritt den vierten Rang. Nationenpreisreiterin Katrin Eckermann, die durch ihr reiterliches Können und ihrem Feingefühl im Umgang mit ihren Pferden auffiel, wurde als erfolgreichste Reiterin mit einem Sonderehrenpreis ausgezeichnet.

Anne Krüger aus Melle mit ihren Pferden, Hunden und Ziegen begeisterte die Zuschauer. Die Abwechslung zum Pferdesport war mit dem Showprogramm gelungen. Zierliche indische Laufenten, kapitale Schafböcke und imposante Waliser Schwarzhalsziegen mussten zentimetergenau dirigiert werden. Die Schaubilder beeindruckten durch ein harmonisches Zusammenspiel zwischen Hund, Pferd und Mensch.

Harmonie war auch gefragt bei den Reitvorführungen der Jüngsten. Sie wurden von den Richtern hinsichtlich ihres Sitzes und ihrer Einwirkung auf ihre Ponys bewertet und bekamen so direkt nach dem Ritt Kommentare und Hinweise für ihren Auftritt.

Der RV „Diana“ Bad Rothenfelde kann sich über eine gelungene Veranstaltung freuen. Das Rekordnennungs- und Starterergebnis mit nahezu 2000 Anmeldungen spricht für das Turnier. Die hohe Qualität und die guten Bodenverhältnisse hob nicht nur Mannschaftsolympiasieger Lars Nieberg hervor. Auch wirtschaftlich kann der RV „Diana“ auf erfolgreiche Reitertage zurückblicken.