Stühlmeyer: Greife wieder an Ruller Reitertage erneut mit Topbesetzung

Von Michael Jonas

Will´s wissen: Patrick Stühlmeyer, hier mit Lacan, greift bei seinem „Heimspiel“ in Rulle wieder an. Foto: ImagoWill´s wissen: Patrick Stühlmeyer, hier mit Lacan, greift bei seinem „Heimspiel“ in Rulle wieder an. Foto: Imago

Rulle. Gastgeber Heinz Sudowe spricht vom besten Feld überhaupt, Lokalmatador Patrick Stühlmeyer von einer Topbesetzung mit Weltklassecharakter: Die Ruller Reitertage, die von Donnerstag bis Sonntag stattfinden, haben zum Auftakt der Hallensaison neben neun S-Springen zahlreiche Höhepunkte zu bieten.

„Wir haben etliche Spitzenreiter bei uns. Davon träumt manch anderer Veranstalter“, strahlt Hausherr Sudowe, der es in Zusammenarbeit mit Bundestrainer Heiner Engemann immer wieder schafft, Pferdesportler der Extraklasse zum Haster Berg zu holen. Mit Ludger Beerbaum, Marcus Ehning und Christian Ahlmann kommen allein drei Reiter, die bei der Weltmeisterschaft in Caen dabei waren.

„Daran sieht man, wie bedeutend das Turnier ist“, sagt Stühlmeyer, der für den Stall Erdmann in Rulle reitet. Für ihn wäre ein Sieg am Haster Berg etwas ganz Besonderes. „Hier zu gewinnen, wäre ein Traum“, sagt der 24-jährige Osnabrücker, für den 2014 wieder ein Superjahr war. In Falsterbo in Schweden gehörte er zur Equipe, die für den einzigen deutschen Nationenpreissieg in diesem Jahr sorgte. Neben zahlreichen weiteren guten Platzierungen feierte Stühlmeyer beim Internationalen Offiziellen Fünf-Sterne-Springturnier in Rom als bester Deutscher auf Platz sechs mit Lacan einen Riesenerfolg.

Lacan hat in Rulle Pause. Dafür wird der B-Kaderreiter Lord Lohengrin bringen, mit dem er im Großen Preis in Rulle schon Platz vier belegte. Im letzten Jahr war er auf Chasmo Dritter. „Ich werde wieder angreifen“, verspricht Stühlmeyer und wird versuchen, Vorjahressieger Johannes Ehning und Ex-Europameister Marco Kutscher, der Platz zwei belegte, hinter sich zu lassen. Weitere prominente Teilnehmer sind Carsten-Otto Nagel, Mannschafts-Weltmeister 2010, aus Wedel, und Pia-Luise Aufrecht. .

Um die 5000 Euro Siegprämie aus der Gesamtdotierung von 25 000 Euro im Großen Preis bewerben sich auch mehrere ausländische Reiter. Der junge Ire Bertram Allen, der bei der WM das erste Springen gewann, gehört ebenso dazu wie sein Landsmann Cameron Hanley. Der Niederländer Gert-Jan Bruggink ist erneut in Rulle zu Gast, wie auch der Schwede Henrik von Eckermann. Insgesamt werden auf dem Anwesen Sudowe 60 000 Euro an Preisgeld für alle Prüfungen ausgeschüttet. Der Turnieretat beträgt rund 200 000 Euro.