Wer wird neuer Vorsitzender? Kreissportbund Osnabrück-Land: Vier Vorstandsposten werden frei

Meine Nachrichten

Um das Thema OS-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Hans Wedegärtner gibt am 25. Oktober den Vorsitz im Kreissportbund Osnabrück-Land ab. Foto: Jörn MartensHans Wedegärtner gibt am 25. Oktober den Vorsitz im Kreissportbund Osnabrück-Land ab. Foto: Jörn Martens

Osnabrück. Der Countdown läuft unerbittlich: Beim Kreissporttag am 25. Oktober im Gasthaus Barlag in Hollage gibt Hans Wedegärtner nach zehn Jahren den Vorsitz des Kreissportbundes (KSB) Osnabrück-Land ab. Außerdem werden drei weitere Posten im Vorstand frei.

„Das Herz sagt: Oh nee, oh nee. Aber der Verstand sagt: Es ist an der Zeit“, sagt Wedegärtner. Der 73-Jährige, der 2002 als stellvertretender Vorsitzender in den KSB-Vorstand kam, macht kein Geheimnis aus seiner inneren Zerrissenheit. Das Ende seiner Amtszeit hat der Meller selbst gewählt und frühzeitig angekündigt, aber das macht es jetzt nicht einfacher: „Ich werde schon wehmütig sein.“

Letzte offizielle Termine sorgen für Wehmut

Es ist das Gefühl, das in den vergangenen Monaten öfter aufkam, wenn er Termine in offizieller Funktion wahrnahm. „Es war dann immer für mich das letzte Mal. Eine Veranstaltung wie das Abendsportfest in Badbergen oder das Fußballturnier in Hollage gibt es für mich als KSB-Vorsitzenden nicht wieder“, sagt Wedegärtner. Für ihn ist es „eine eiserne Regel“, sich nach dem Amtsende zurückzuhalten und seinem Nachfolger das Feld zu überlassen.

KSB-Spitze schlägt Beckmann als Vorsitzenden vor

In die Vorstandswahlen geht die KSB-Spitze „mit sehr guten Vorschlägen“, wie Wedegärtner findet. Als Vorsitzenden wird der Vorstand Winfried Beckmann vorschlagen. „Ich glaube, dass er das gerne machen würde“, sagt Wedegärtner über den Sportredakteur im Ruhestand, der seit 2014 stellvertretender Vorsitzender ist.

Weiterlesen: Kreissportbund-Vorsitzender Wedegärtner: 2018 ist Schluss

Hauser, Stegmann und Von Bistram geben Ämter ab

Weitere Personalien will Wedegärtner noch nicht bekannt geben. Nur so viel: Auch seine Stellvertreter Hannelore Hauser (Vereins- und Sportentwicklung, seit 2002 im Vorstand), Waltraud Stegmann (Gleichstellung, seit 2004) und Nicolai von Bistram (Sportinfrastruktur, seit 2012, zuvor seit 2006 in der Sportjugend) geben ihre Ämter ab. Zwei Frauen und einen Mann hat die KSB-Führung als Nachfolger im Blick. „Wir werden ein bisschen durchwechseln“, sagt Wedegärtner, der keine Sorge hat, dass mit dem Umbruch viel Erfahrung verloren geht. Im Gegenteil: „Es müssen neue Gedanken und neuer Wind reinkommen. Das ist dringend nötig“, sagt er.

Besuch vom Landessportbund

Der Kassenbericht 2017 sowie die Haushaltsplanungen für 2018 und 2019 stehen außerdem auf der Tagesordnung. Carsten Düweling, Vorsitzender von Eintracht Neuenkirchen, wird einen Kurzvortrag über die Arbeit in seinem Verein halten. „Es gibt auch gute junge Ehrenamtler. Er ist ein Beispiel dafür, dass es klappt“, sagt Wedegärtner, der sich auch auf den Vorstandsvorsitzenden des niedersächsischen Landessportbundes, Reinhard Rawe, freut. Der Besuch aus Hannover sei „eine große Ehre“, sagt der scheidende KSB-Chef.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN