Am Samstag gegen BW Dingden SV Bad Laer zum Saisonauftakt gegen „Gummiwand der Liga“

Meine Nachrichten

Um das Thema OS-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Wollen auch in dieser Saison wieder Jubeln: Die Zweitliga-Volleyballerinnen vom SV Bad Laer um Kapitänin Franziska Bentrup (9). Foto: Moritz FrankenbergWollen auch in dieser Saison wieder Jubeln: Die Zweitliga-Volleyballerinnen vom SV Bad Laer um Kapitänin Franziska Bentrup (9). Foto: Moritz Frankenberg

Bad Laer Mit einem Heimspiel starten die Volleyballerinnen des SV Bad Laer am Samstag, 15. September, um 20 Uhr in die neue Saison. Auftaktgegner ist mit Blau-Weiß Dingden die „Gummiwand der Liga“.

„Das erste Heimspiel ist immer etwas besonderes“, freut sich Kapitänin Franziska Bentrup auf auf den Start in die zweite Zweitligasaison. Natürlich gehöre auch etwas Aufregung dazu. „Aber wenn wir die ersten Punkte gespielt haben und unser Publikum wie immer hinter uns steht, wird das schon“, sagt die 27-Jährige.

Weiterlesen: Klassenerhalt oberstes Ziel für Bad Laer >>>

Die Vorbereitungen liefen gut. Vor rund sieben Wochen hat der neue Coach Zoran Nikolic das Zepter in Bad Laer übernommen. „Das Training war schon sehr intensiv“, berichtet Bentrup. Das Spielsystem sei durch den Serben bereits in dieser kurzen Zeit noch dynamischer und schneller geworden. Natürlich könne man nie perfekt vorbereitet sein, „aber wir fühlen uns gut vorbereitet und gehen mit einem positiven Gefühl in das Spiel“, sagt die Kapitänin.

„Irgendwas ist immer drin“

Als Auftaktgegner kommt mit BW Dingden der viertplatzierte der vergangenen Saison in den Südkreis. Aufgrund der starken Annahme- und Abwehrleistung bezeichnet Bad Laers Abteilungsleiter Stefan Bertelsmann sie als „Gummiwand der Liga“. Deshalb rechnet Bentrup am Samstag auch nicht unbedingt mit drei Punkten für ihr Team. „Aber wir wissen, dass immer irgendwas drin ist“, sagt die Diagonalangreiferin. Die Begegnungen in der vergangenen Saison gingen beide mit 3:1 an Dingden, die Satzergebnisse waren jedoch immer knapp.

Mit der Vereinsphilosophie des Gegners aus Nordrhein-Westfalen könne sich Bentrup gut identifizieren, weil sie ähnlich wie Bad Laer viel Wert auf die Nachwuchsarbeit legen. „Ihr Team besteht genauso wie unsers zu 99 Prozent aus eigenem Nachwuchs.“

Neuzugänge haben sich gut integriert

Beim Testspiel gegen den Drittligisten Ostbevern hat sich Bad Laer bereits auf die Saison eingestimmt. Trainer Nikolic probierte beim 3:1-Erfolg viel aus. „Wir wollten schauen, wie es harmoniert“, sagt Bentrup. Denn erstmals seit vielen Jahren haben sich die Bad Laererinnen mit zwei externen Neuzugängen, Anne Horstmann und Franziska Detmer, verstärkt.

„Sie haben sich schon sehr gut in unser Team integriert“, berichtet die Kapitänin und betont, dass es nicht schwer sei, in ihr Team rein zu kommen. „Wir sind sehr herzlich. Und: bei uns gibt es keinen Zickenkrieg.“ Auch außerhalb des Trainings würden sie gemeinsam etwas unternehmen. „Das ist nicht nur Volleyball, sondern wir sind alle super gut miteinander befreundet“, stellt Bentrup den Zusammenhalt des Teams heraus.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN