Turnier beginnt am Donnerstag Fast 2000 Nennungen für Rothenfelder Reitertage erreicht

Meine Nachrichten

Um das Thema OS-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das S-Springen um den Großen Preis gewann im vergangenen Jahr Frederick Troschke. Foto: Swaantje HehmannDas S-Springen um den Großen Preis gewann im vergangenen Jahr Frederick Troschke. Foto: Swaantje Hehmann

Bad Rothenfelde. Die Starterfelder sind schon gut gefüllt. Die Nachmeldungen trudeln trotzdem munter weiter ein. Der Reit- und Fahrverein (RV) „Diana“ Bad Rothenfelde bietet bei den Rothenfelder Reitertagen, die an diesem Donnerstag beginnen, wieder Masse und Klasse im Reitsport.

1998 Nennungen standen am Dienstag in den Startlisten. „Die Nennzahlen sind ja immer sensationell in Rothenfelde“, freut sich Diana-Pressewart Frank Rosemann über das ungebrochene Interesse. Und hochkarätiger „Nachschub“ ist in Sicht. Wer beim gleichzeitig stattfindenden Bundeschampionat in Warendorf früh ausscheidet, erwägt bei gutem Wetter den schnellen Wechsel in den Osnabrücker Südkreis. Einige bekannte Gesichter, die noch fehlen, werden sich daher noch nachträglich in die Startlisten eintragen, erwartet Rosemann. Auch Frederik Troschke, Vorjahressieger im Großen Preis, hat noch keine Nennung abgegeben.

Bislang haben sich 556 Reiter für die Prüfungen auf dem Hof Müscher in Bad Laer angemeldet. Darunter sind Namen wie Balazs Krucso (Damme), Felix Haßmann (Lienen), Adolfo Pacheco (Schwagstorf), Mareike Kollenberg (Hollage) und Matthias Janßen (Merzen) die erstmals am Donnerstag am Start sind, wenn die vier- bis siebenjährigen Pferde zu den Springpferdeprüfungen antreten. Am Freitag steht die erste schwere Prüfung auf dem Turnierplan, in diesem Fall für die sieben- und achtjährigen „Youngster“-Pferde.

Am Samstag (17.30 Uhr) folgt eine Zwei-Phasen-Springprüfung auf S-Niveau, bei der unter anderem der Hagener Max Haunhorst im Sattel sitzt. Mit 109 Nennungen ist es die bislang am besten besetzte Prüfung. Auch die Zeitspringprüfung auf mittlerem Level ist gefragt. Bislang liegen 99 Meldungen vor. Ab 20.45 Uhr geht es unter Flutlicht in den Springparcours. Für jeden Fehler werden vier Strafsekunden addiert. „Da wird von Beginn an auf Tempo geritten. Das ist auch für Laien hoch interessant“, sagt Rosemann.

Zwischen den beiden Springen hat der Verein ein Schau-Programm organisiert. Schäferin Anne Krüger, der Tiere aufs Wort gehorchen, zeigt eine Dressur mit Bordercollies, Ziegen und Pferden. Außerdem wird Dennis Buddenberg geehrt. Der Meller, der für den gastgebenden Rothenfelder Verein startet, erhält das Goldene Reitabzeichen. Die Bedingungen für die Auszeichnung hatte er mit seinem Sieg im S**-Springen im April in Bad Oeynhausen erfüllt.

Die Rothenfelder Reitertage haben am Sonntag zwei weitere schwere Springprüfungen zu bieten. Höhepunkt ist die Zwei-Sterne-Prüfung um den Großen Preis (ab 15 Uhr), für die zu Wochenbeginn 58 Nennungen vorlagen. Zuvor gibt der RV „Diana“ den Jüngsten eine Bühne, die sich ab 14.15 Uhr vor vollen Tribünen im Führzügel-Wettbewerb präsentieren dürfen.

Überschaubarer ist das Dressurprogramm, das von Freitag bis Sonntag nur sieben Prüfungen umfasst. „Wir würden uns freuen, wenn wir noch mehr Zuwachs bei der Dressur hätten“, räumt Rosemann ein.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN