Ex-Profi Prewitt neuer Trainer OTB-Titans: Höhere Ziele nur mit mehr Personal

Meine Nachrichten

Um das Thema OS-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Neuer Trainer beim OTB ist Ex-Profi Chad Prewitt, hier mit OTB-Geschäftsführerin Kirstin Gnoth. Foto: Johannes KapitzaNeuer Trainer beim OTB ist Ex-Profi Chad Prewitt, hier mit OTB-Geschäftsführerin Kirstin Gnoth. Foto: Johannes Kapitza

Osnabrück. Ex-Profi Chad Prewitt soll die Basketballer des Osnabrücker Turnerbundes zum Erfolg führen. Der neue Trainer hätte dafür gerne noch mehr Spieler.

Sein Squash-Partner Joe Enochs ist als Fußballtrainer im Sommer nach Zwickau gegangen – aber Chad Prewitt hat Ersatz gefunden. Der ehemalige Profi der Artland Dragons setzt als Coach mit den Basketballern von den Osnabrücker TB Titans auf Squash in der Saisonvorbereitung.

„Es ist die gleiche Fußarbeit wie bei vielen Basketballbewegungen“, erklärt der 38-Jährige seine Trainingsmethode. Seit dem Sommer hat er die Trainer-B-Lizenz in der Tasche. Sechs Tage dauerte die verkürzte Sonderausbildung für ehemalige Profis an der Sportschule Steinbach in Baden-Württemberg.

Mit einer kurzen Unterbrechung lief Prewitt von 2005 bis 2010 für die Artland Dragons auf. „Es gibt nichts Besseres als das Mannschaftsgefühl und die Kameradschaft in einem Sportteam“, schwärmt der US-Amerikaner, der nach seiner Profikarriere eigentlich keine Trainerlaufbahn ins Auge gefasst hatte – bis Enochs ihn zum weiblichen Nachwuchs des OSC vermittelte. Nun trainiert Prewitt den OTB in der 2. Regionalliga und hofft, dass sein Stil schnell auf fruchtbaren Boden fällt. Sein Vorgänger Roland Senger hatte nach der vergangenen Saison seinen Abschied angekündigt.

Um möglichst erfolgreich zu spielen, brauche eine Mannschaft Konstanz, „und die Teamchemie muss stimmen“, erklärt Prewitt. „Das ist ein großer Vorteil – egal, ob man in der Bundesliga oder in der 2. Regionalliga spielt.“

Zum Trainingsstart kamen nur sieben Spieler. Zwei weitere waren noch im Urlaub. „Ohne Spieler wird es eine schwere Saison. Wir brauchen noch zwei bis drei Leute“, sagt Prewitt, der erst mal den Klassenerhalt als Ziel ausgibt. Naim Noureddine (TuS Bramsche), Lennart Sommerhage, Jan Treichel (beide TV Ibbenbüren) und Jonah Wiendieck (Ziel unbekannt) haben die Titans verlassen. Zum Kader gehören bislang Kapitän Justin Niermeier, Lukas Spanke, Hannes Campe, Philip Lennartz, Justus Kellersmann (bis Januar in Spanien), der Iraner Hossein Mir Alikhalaj sowie die Neuzugänge Matthias Baller (Hagener SV) und David Vallo (BBC Osnabrück). Der Verein verhandelt noch mit Denzel Brito. Der US-Amerikaner, der bereits in der vergangenen Saison beim OTB spielte, ist beim Verein und in der Mannschaft angesehen und wäre eine willkommene Verstärkung.

Sollte Brito zurückkehren, wären auch höhere Ziele denkbar. „Wenn man ernsthaft Sport betreiben will, muss man eigentlich immer einen Platz unter den Top Drei als Ziel haben“, sagt Prewitt, für dessen Team am 22. September (18.30 Uhr) die Saison mit einem Heimspiel gegen TK Hannover beginnt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN