„Finn agiert eiskalt“ Stuckenberg will mit der LGO seine insgesamt dritte DM-Medaille

Meine Nachrichten

Um das Thema OS-Sport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zuversichtlich ins Finale in Heilbronn gehen (von links) Adrian Düring, Finn Stuckenberg, André Rohling und Felix Hasselmann.Foto: Fotostand/FusswinkelZuversichtlich ins Finale in Heilbronn gehen (von links) Adrian Düring, Finn Stuckenberg, André Rohling und Felix Hasselmann.Foto: Fotostand/Fusswinkel

Osnabrück Mit 17 Jahren bereits an seiner siebten deutschen Meisterschaft nimmt Finn Stuckenberg von der LG Osnabrück teil. Mit der 4x400-Meter-Staffel der LG Osnabrück hofft er an diesem Sonntag in Heilbronn auf seine dritte DM-Medaille.

Die erste gewann Stuckenberg 2015 vor seinem Wechsel zur LGO. Im Trikot seines Heimatvereins OSC Damme wurde er Dritter über 300 Meter der U16. 2016 holte er mit der U-20-Langsprintstaffel der LGO überraschend Silber über 4x400 Meter. Mit dabei waren damals Robin Mellenthin, Felix Hasselmann und Fabian Dammermann. Während Hasselmann auch am Sonntag auf jeden Fall zur Staffel gehört, entscheidet Dammermann gegebenenfalls nach dem Einzelfinale, ob er noch genügend Kraft für einen Staffeleinsatz hat. Ansonsten wäre André Rohling Schlussläufer. Adrian Düring startet auf jeden Fall an Position eins.

Lesen Sie auch Osnabrücker EM-Kandidat Dammermann bei der U-23-DM in der Favoritenrolle >>

„Die Vorfreude ist riesig. Wir wollen etwas reißen“, sagt Stuckenberg. Mit der fünftschnellsten Zeit ist die LGO gemeldet. Nur die Startgemeinschaft Schlüchtern-Flieden-Obertshausen als klare Jahresbeste scheint außer Reichweite. „Eine Medaille ist bestimmt keine Pflicht für uns. Sollte Fabian dabei sein, ist sie aber möglich“, so der Dammer.

Mit Carmen Riehemann, die mit der weiblichen 4x400-Meter-Staffel der LGO mit der 18.-schnellsten Vorlaufzeit ebenfalls für die DM qualifiziert ist, wird Stuckenberg zwei- bis dreimal die Woche von den Eltern aus dem Südoldenburgischen nach Osnabrück zum Training gefahren. Ebenso oft trainiert er zudem in Damme, wo er das Gymnasium besucht. „Die Absprachen mit meinem Trainer Anton Siemer laufen gut“, sagt Stuckenberg.

„Finn hat sich als enorm zielstrebiger Sportler bei uns von Jahr zu Jahr gesteigert. Er agiert auf der taktisch wichtigen zweiten Position, auf der man Rennen auf die Erfolgsspur bringen kann, eiskalt“, lobt Siemer. Der zweite Läufer einer Langsprintstaffel zieht nach 100 Metern nach innen. Stuckenberg hat oft unter Beweis gestellt, sich auch gegen körperlich stärkere und schnellere Widersacher durchzusetzen. „Da gilt es hellwach zu sein und gegebenenfalls über sich hinauszuwachsen. Ich glaube, da habe ich mich ganz gut bewährt“, sagt der Dammer, für den in 2018 noch zwei weitere deutsche Meisterschaften anstehen: In Nürnberg rechnet sich die U-20-Langsprintstaffel noch mehr aus als in Heilbronn, in Rostock will er im Einzel über 4x100 und 400 Meter starten.

Lesen Sie auch: Die Meller Jannik Seelhöfer und Ria Möllers sind rechtzeitig in DM-Form >>

Die 3x 1000-Meter-Staffel der LGO unter anderem mit Linus Vennemann und Nils Huhtakangas hofft auf einen Top-Acht-Platz – ein wenig schielt das Trio in Richtung Podestplätze. Die 4x100- Staffel verzichtet indes auf ihren Start und schont sich für die U-20-DM.

„Unsere starke Trainingsgruppe hat jedem von uns geholfen, von Jahr zu Jahr besser zu werden“, betont derweil Stuckenberg. „Dass Fabian mit uns trainiert, hebt unser Niveau. Er ist unser Vorbild. Es ist eine Ehre für uns, mit ihm zu trainieren“, sagt Stuckenberg.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN